Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

25.000 Bäume zum Geburtstag!

Zum 25. Geburtstag hatten wir uns 2014 etwas ganz Besonderes gewünscht: 25.000 Bäume für den Regenwald im Manolo-Tavárez-Justo-Nationalpark im Herzen der Dominikanischen Republik! Beeindruckend erheben sich hier die höchsten Berge der Karibik inmitten der Gebirgskette Cordillera Central. Ganz unterschiedliche Arten von Regenwald haben sich in dieser Region ausgebreitet, von exotischen Nebelwäldern mit riesigen Farnbäumen bis hin zu alten Pinienwäldern. In diesen unterschiedlichen Habitaten findet sich eine besonders große Diversität an Pflanzen– und Tierarten. 

Die Ausgangssituation

Auch in der Dominikanischen Republik machte die Zerstörung von Regenwald keinen Halt: Umweltschädigende Landnutzung und illegale (Brand-)Rodungen drangen von den Randbereichen des Nationalparks immer tiefer in den Regenwald vor. Einer der Hauptfaktoren der Waldvernichtung lag an der Armut der Menschen vor Ort: Der Großteil der ländlichen Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Das bedeutet, dass sie pro Tag mit weniger als 1 € auskommen müssen. Doch das ist auch in der Karibik nicht möglich. Um ihre Familien zu ernähren, rodeten die Kleinbauern den Regenwald und legten Plantagen oder Viehweiden an. Doch fehlt der schützende Regenwald, wird der fruchtbare Boden durch Regenfälle abgetragen und in die Flüsse gespült. In einigen Gebieten waren nur noch kahle Hügel vom einst üppigen Regenwald übrig. Irgendwann wäre der Boden völlig unfruchtbar und die Kleinbauern müssten weiterziehen und bislang noch unberührten Regenwald roden.

Projektziele und - maßnahmen

Um gerade in den Randgebieten die Zerstörung des Waldes zu stoppen, hatte OroVerde ein Projekt und einen Geburtstagswunsch für den Regenwald: 25.000 Setzlinge für den Regenwald im Manolo-Tavárez-Justo-Nationalpark!

  • 12.500 Setzlinge sollen degradierte oder bereits zerstörte Regenwald-Flächen wieder in Waldgebiete verwandeln.

  • Weitere 12.500 Nutzbäume (Kaffee- und Kakaobäume), die in waldschonendenden Agroforstparzellen, im Unterstand des Naturwaldes gepflanzt werden, sollen zudem die Lebensbedingungen der Familien in der Region verbessern. 

Ergebnisse

Auch wenn wir die Bäume dank einer Vielzahl an Spenden bereits 2014 finanziert waren, so mussten wir noch auf die Regenzeit in 2015 warten, bis weiter gepflanzt werden konnte. Als es dann so weit war, kamen Schüler, Studenten, Lehrer und Gemeindemitglieder zusammen und pflanzten unter der Koordination der Partnerorganisation vor Ort die jungen Baumsetzlinge aus. Mit Erfolg! Bis zum Ende des Jahres 2015 wurden im Manolo-Tavárez-Justo-Nationalpark 25.708 Bäume gepflanzt, davon 13.000 Kaffee- und 3.000 Kakaosetzlinge und 9.708 Setzlinge für die Wiederaufforstung. 

Auf insgesamt 30 Parzellen wurden Kakao- und Kaffeebäume waldschonend im Unterstand des Naturwaldes angepflanzt. So sollen die Lebensbedingungen der Familien der Region verbessert und weitere Rodungen vermieden werden. In Kursen und Workshops erlernten zahlreiche Kleinbauern zudem die Grundlagen und Techniken für die nachhaltige Produktion und Vermarktung von Kakao und Kaffee.

Lebensqualität verbessert!

Um die eintönige Ernährung aus Reis und Bohnen mit gesundem Gemüse zu verbessern, entstanden in 2015 insgesamt 41 Hausgärten. Die Frauen bauen hier unter anderem Rote Beete, Kohl, Blattsalat und Möhren an. OroVerde unterstützt sie bei der Finanzierung des notwendigen Werkzeugs, Saatguts und durch Workshops, in denen sie lernen, ihren Garten ertragsreich und ökologisch zu bewirtschaften.

Erfahrungsaustausch mit den Nachbarn

Aber auch andere Komponenten des Projektes liefen gut an: So fanden zum Beispiel Austauschtreffen statt. Anfang Dezember reisten die Vorsitzenden und Mitarbeiter der Kooperativen zu einem ähnlich aufgebauten Projekt nach Haiti. Leider kam hier die Hilfe zum Waldschutz sehr spät, große Flächen wurden bereits gerodet und die Menschen der Region klagen über Wasserknappheit, da der Wald als Wasserspeicher fehlt. Dennoch fand ein engagierter Austausch über Probleme und Erfahrungen statt, der die Arbeit in der Dominikanischen Republik voranbringt.

Projektgebiet

Projektdauer

2014-2015