Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Große Weiten ursprünglichen Regenwaldes mit einer Vielzahl an verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. Dickichte, die kaum zu durchdringen sind oder Nebelwälder, die mit ihrer geheimnisvollen Atmosphäre schon fast an Märchen erinnern. Guatemala (von "Quauhtemalan“ aus der Maya-Sprache "Land der Bäume") - zeigt eine Vielfalt an Regenwald und heimischen Tierarten wie kaum ein anderes Land. Jaguare, Brüllaffen, Tukane, Aras, Tapire, der Nationalvogel Quetzal und viele weitere Tierarten leben hier. Damit das Ökosystem Regenwald weiterhin so vielfältig bleibt, brauchen die Menschen vor Ort Alternativen. 6 verschiedene OroVerde - Projekte in 3 unterschiedlichen Schutzgebieten arbeiten daran, diese Gebiete zu erhalten.

Projektbeschreibung

Viel Regenwald im Land: Guatemala als Land der Bäume

"Land der Bäume" umfasst alle OroVerde-Aktivitäten in den 3 verschiedenen Gebieten. Vom gebirgigen Nebel-Regenwald in der Gebirgskette der "Sierra de las minas" (Biosphärenreservat) über die flachen Bereiche rund um "Bocas del Polochic" (Wildschutzgebiet) bis hin zur tiefsten Kernzone des Nationalparks "Sierra del Lacandón": Unterschiedlicher könnten Tiere und Pflanzen in diesen Regenwald-Gebieten nicht sein. Sie alle gilt es auf lange Sicht mit Hilfe alternativer Einkommensquellen und Ernährungsweisen der Menschen vor Ort zu schützen und wieder aufzuforsten. 

So vielfältig ist Regenwaldschutz im Land der Bäume

Am Izabal-See sind besonders die holzsparenden Kochherde eine große Bereicherung für die Familien vor Ort und auch die Hausgärten und Kleintierzuchten mit Ziegen, Hühnern oder Fischen sind beliebt. Dadurch werden die Ernährungssituation der Menschen verbessert und Alternativen zur Abholzung des Regenwaldes geschaffen.

In der Projektregion "Sierra de las Minas" leben mehr als 885 Tierarten. Daher ist es besonders wichtig, den Menschen vor Ort alternative Einkommensquellen aus nachhaltiger Landwirtschaft zu bieten und so den Regenwaldschutz voran zu treiben. Der Anbau von Bio-Kakao und Bio-Kaffee ist dafür ein gutes Beispiel.

Der Nationalpark "Sierra del Lacandon" bietet für eine Vielzahl spannender Arten unberührten Regenwald. Jaguare, Brüllaffen, Tukane, Klammeraffen und viele weitere Tierarten leben in diesem Gebiet. Doch um über 200.000 ha richtig kontrollieren zu können, braucht es ein innovatives Monitoringsystem. Auch hierfür werden finanzielle Mittel benötigt.

Außerdem arbeitet OroVerde mit 2 Gemeinden im Nationalpark daran, dass sie über ein Wasserversorgungssystem Zugang zu frischem Wasser haben. Gleichzeitig rücken Themen wie Hygiene und Umweltbildung mehr in den Mittelpunkt.

In allen 3 Projektregionen arbeitet OroVerde außerdem daran, dass Wertschöpfungsketten und nachhaltige Bewirtschaftung als Möglichkeit der Finanzierung des Waldschutzes dienen können. Produkte, für die nach spannenden Geschäftsmodellen gesucht wird, sind z.B. Kakao, Honig oder Brotnuss

Wie Ihre Spende hilft

Die Vielfalt ist groß im Land der Bäume

Mit einer Spende für das "Land der Bäume" sorgen Sie dafür, dass in Guatemala auch weiterhin große Regenwald-Gebiete erhalten bleiben und langfristig geschützt werden. Sie zeigen durch Ihre Spende nicht nur den Menschen vor Ort Alternativen auf, sondern helfen auch dabei, dass Tiere wie Jaguare, Pumas, Pekaris, Aras oder Tukane auch in Zukunft noch in den Regenwäldern Guatemalas leben.

2,5 €

kostet ein Fruchtbaum.

30 €

ermöglichen eine Schulung in nachhaltigen Anbaumethoden und in der Anlage von Hausgärten im Regenwald.

50 €reichen für 50 Baumsetzlinge, die auf Kahlflächen angepflanzt werden.

200 €helfen das Bio-Monitoring zu optimieren und die lokale Bevölkerung im Brandschutz auszubilden.