Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Strategien für den Regenwaldschutz

Viele Umweltbelastungen überschreiten durch ihre Folgewirkungen direkt oder indirekt die nationalen Grenzen des Verursacher- bzw. Emissionsstaates. Eine Bewältigung der internationalen Umweltprobleme ist mit Mitteln des nationalen Umweltrechts nicht realisierbar und muss daher auf internationaler Ebene erfolgen. 

Internationale Vereinbarungen gewinnen bei der Lösung globaler Umweltprobleme wie z.B. der Bedrohung der Regenwälder zunehmend an Bedeutung. Umweltpolitik kann aber auch nur dann erfolgreich sein, wenn das Umweltbewusstsein in der lokalen (betroffenen) Bevölkerung zunimmt und langfristig Konsum- und Lebensgewohnheiten verändert werden. Dazu müssen vermehrt nationale Programme eingeführt werden. Umweltbildung muss an den Alltagserfahrungen der Menschen ansetzen.

Bemühungen mit Ziel

Ziel muss dabei sein, die eigene Kultur und die eigenen Lebensstile in ihrem umweltschädigenden Muster zu erkennen, um Verhaltensänderungen zu bewirken. Dies gilt für Industrie- wie Entwicklungsländer gleichermaßen. Als eine wichtige Ursache globaler Umweltprobleme sehen Experten die Massenarmut in den Entwicklungsländern. Armut ist in vielen Tropenländern ein wichtiger Faktor in der Waldzerstörung. So sind in den Ländern der Dritten Welt etwa zwei Milliarden Menschen auf Holz als Hauptenergieträger angewiesen. 

Hier sind verstärkte Anstrengungen in der Armutsbekämpfung, eine intensive Frauenförderung, die Verminderung der Kindersterblichkeit, die Verbesserung der Schulbildung und die Sicherung der Alterversorgung notwendig. Eng verknüpft mit der Armutsproblematik ist das weiterhin nahezu ungebremste Bevölkerungswachstum. In engem Zusammenhang mit der Vermehrung der menschlichen Bevölkerung steht die fortschreitende Veränderung der natürlichen Lebensräume durch die Land- und Forstwirtschaft.

Wichtige Arbeit

Armutsbekämpfung ist daher in vielen Ländern unvermeidlicher Bestandteil auf dem Weg zum Umweltschutz. Insbesondere so genannte NRO`s (NichtRegierungsOrganisationen) bzw. NGO`s (Non GovernmentalOrganisations) wie OroVerde leisten neben den staatlichen Organisationen in all diesen Bereichen wichtige Arbeit und verdienen Unterstützung. 

Strategien für den Regenwaldschutz

Schauen Sie sich unsere Projekte zum Regenwaldschutz im Einzelnen an!

Themenschwerpunkte von OroVerde: Wiederaufforstung und nachhaltige Landwirtschaft in Zusammenarbeit mit den Menschen.
Wiederaufforstung im Regenwald. ©V.Wille