Indigene Menschen im Regenwald

Naturvölker

Die Indigenen des Regenwaldes

Der ursprüngliche Regenwald ist völlig unberührt? Nicht ganz! Denn Regenwälder sind seit mehreren tausend Jahren Lebensraum für Menschen. Die Indigenen leben in enger Beziehung mit der Natur. Daher bedroht die fortschreitende Abholzung der Regenwälder nicht nur Tiere, Pflanzen und unser Klima, sondern auch indigene Völker und deren Kulturen.

Schon gewusst?
  • Über 300 Millionen Menschen auf der Welt zählen zu den Indigenen.
     
  • Es gibt über 4000 indigene Sprachen und Kulturen  auf der Welt.
     

Wer sind Indigene?

Indigene sind Menschen, die schon seit vielen Jahrzehnten in ihrem Gebiet leben und sich in ihrer Kultur von der übrigen Gesellschaft des Landes unterscheiden. Der Begriff soll den besonderen Bezug der Menschen zu ihrer natürlichen Umwelt verdeutlichen. Daher werden sie manchmal auch als Eingeborene, Ureinwohner oder Naturvölker bezeichnet.

Indigene leben in ihren Territorien oft unabhängig von der übrigen Gesellschaft. Sie sind traditionell Jäger und Sammler oder betreiben Landwirtschaft. Beispiele für indigene Völker sind die Maori in Neuseeland oder die Kichwa in Ecuador.

Im Einklang mit der Natur

Auch wenn indigene Kulturen sehr unterschiedlich sind, haben die Völker der Tropen die enge Beziehung zum Regenwald gemeinsam. So hat ihre Umgebung eine große spirituelle Bedeutung für die Naturvölker - der Wald ist mit vielen Traditionen und Mythen verbunden. Da der Regenwald ihr Zuhause ist, gehen Indigene achtsam mit ihm um. Sie verfügen meist über ein reiches Wissen über die Tiere und Pflanzen ihrer Heimat.

Ihren Erfahrungsschatz geben die Menschen von Generation zu Generation weiter. Sie kennen essbare Pflanzen, Wurzeln und Früchte und wissen, welche Pflanzen als Heilmittel genutzt werden können. Die Indigenen der Tropen haben sich an den Lebensraum Regenwald angepasst und haben mit ihrer traditionellen Lebensweise einen Weg gefunden, im Einklang mit der Natur zu leben.

Indigene für den Regenwald - der Kampf der Kichwa

Die Kichwa leben in Sarayaku, Ecuador. Sarayaku liegt mitten im Regenwald Amazoniens. Auf dem Territorium der Kichwa gibt es große Erdölvorkommen - das lockt die Regierung und mächtige Konzerne, die den Regenwald abholzen, um das Öl fördern zu können.

Die Kichwa versuchen die Eingriffe zu verhindern. Sie wollen den Regenwald auf ihrem Gebiet erhalten, denn der Wald ist nicht nur ihre Heimat, sondern auch der Lebensraum unzähliger Tier- und Pflanzenarten.

Mehr über den Kampf der Kichwa erfährst du auf der OroVerde Projekt-Seite.

Fotonachweis: Özi's Comix Studio (Illustrationen), K. Wothe (Frauen, Hütten im Wald), Sarayaku - JS (Tanzende Menschen), OroVerde - B. Hesebeck (Haus mit Booten), Sarayaku (Kichwa-Mann mit Flöte)

Du hast noch Fragen?

Wir helfen dir gerne weiter!
OroVerde - Die Tropenwaldstiftung
Telefon: 0228 24290-0
E-Mail: info@oroverde.de