Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Goldfröschchen

Goldfröschchen

Goldfröschchen © K. Wothe

 

Ordnung:
Das Goldfröschchen gehört zur Ordnung der Froschlurche (Anura).

 

 

Familie:

Es gehört zur Familie der Madagaskarfrösche (Mantellidae), der wissenschaftliche Name ist Mantella aurantiaca.

 

 

Verbreitung/Lebensraum:

Goldfröschchen kommen im Regenwald des nordöstlichen Madagaskar in Höhen bis zu 900m vor. Das Goldfröschchen lebt in der Bodenlaubschicht im

Wurzelbereich der Bäume.  

 

 

 

Aussehen:

Das Goldfröschchen ist 2,5 cm groß. Kennzeichnend ist die spezielle Färbung des Tieres, ein leuchtendes Orange, das von Gelborange bis Rotorange auch innerhalb einer Gruppe variieren kann.  

 

 

Ernährung:

Goldfröschchen ernähren sich von Ameisen und anderen wirbellosen Tieren.  

 

 

Vermehrung:

Im Frühjahr locken die Männchen die Weibchen mit kurzen Klicklauten. Nach der Paarung legen die Weibchen haselnussgroße Gelege mit ca. 30-80 Eiernin feuchten Bodenverstecken ab. Die entwickelten Kaulquappen werden durch den Regen in naheliegende Gewässer gespült. Die Jungfrösche sind anfangs dunkelbraun mit schwarzer Rautenfärbung auf dem Rücken und färben sich nach etwa acht Wochen um. Im Gegensatz zu erwachsenen Tieren sind in der Haut der Jungtiere noch keine Gifte enthalten.  

 

 

Besonderes:

Goldfröschchen sind zwar fürs Terrarium geeignet, allerdings sollten sie nur von erfahrenen Terrarianern gehalten werden. Sie benötigen besondere Luft- und Temperaturverhältnisse und reagieren sehr empfindlich auf Veränderungen