Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Passionsblume

Passionsblume

Passionsblume © K. Wothe

Ordnung:
Die Passionsblume gehört zur Ordnung der Malpighienartigen (Malpighiales).

Familie:
Sie gehört zur Familie der Passionsblumengewächse  (Passifloraceae), zu der noch 19 weitere Gattungen gehören. Der wissenschaftliche Name ist Passiflora.

Verbreitung/Lebensraum:
Die meisten Arten dieser Gattung sind in den Tropen Amerikas verbreitet, einige wenige Arten wachsen in Australien und Asien. Sie bevorzugen baumreiche Gegenden, vereinzelt sind sie jedoch auch entlang des Strandes zu finden. Aufgrund der Schönheit ihrer Blüten sind sie mittlerweile aber auf der ganzen Welt beliebt und verbreitet.

Aussehen:
Innerhalb der verschiedenen Arten kommt es zu völlig unterschiedlichen äußeren Erscheinungsbildern der Pflanze. Die meisten Arten sind Kletterpflanzen, es gibt jedoch auch Sträucher und höhere verholzte Gewächse unter ihnen. Blättergröße und - form  variieren extrem. Besonders auffällig sind die großen, strahlenden Blüten der Passionsblumengewächse, die  einen Durchmesser von bis zu 18 cm erreichen. Durch besonders leuchtende Farben und Farbkombinationen fallen sie direkt auf. Sie entspringen in den Blattachseln und stehen mal in Gruppen, mal einzeln.

Besonderes:
Die bekannteste Frucht der Passionsblume ist die sehr verbreitete und beliebte Maracuja. Manche Arten enthalten blausäureartige Verbindungen, die einen guten Fressschutz bieten. Die Blüten wurden von verschiedenen Leuten als Zeichen des Leidens Christi gesehen. Hier  symbolisieren die zehn Blütenblätter die Apostel ohne Judas und Petrus, die Nebenkrone die Dornenkrone, die fünf Staubblätter die Wunden und die drei Griffel die Kreuznägel.