Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Rotaugenfrosch

Rotaugenfrosch

Rotaugenfrosch © K. Wothe

Ordnung:Der Rotaugenfrosch oder auch Rotaugenlaubfrosch gehört zur Ordnung der Froschlurche (Anura).

Familie:
Er gehört zur Familie der Laubfrösche, der wissenschaftliche Name ist  Agalychnis callidryas.

Verbreitung/Lebensraum:
Der Rotaugenfrosch ist im Regenwald zwischen Südmexiko und Kolumbien anzutreffen. Er ist ein ausgesprochener Baumkronenbewohner und steigt nur nach ausgedehnten Regenfällen und zur Fortpflanzung nach unten.

Aussehen:
Am auffälligsten sind natürlich die roten Augen mit vertikalen Pupillen, die dem Rotaugenfrosch seinen Namen gaben. Der Frosch ist 5cm bis 7cm groß. Der Rücken ist in verschiedenen Grüntönen, die Unterseite ist weiß. An den Seiten kann er auch bläulich oder lila sein. Die Farbe des Froschs kann sich bei erwachsenen Tieren der Umgebung und der Stimmung des Tieres anpassen.

Ernährung:
Die Frösche sind praktisch ausschließlich Fleischfresser und ernähren sich von Insekten, beispielsweise Fliegen, Grashüpfer und Motten.

Vermehrung:
Die Paarungszeit hängt von starken Regenfällen ab. Die Männchen locken die Weibchen dann zu kleinen Wassertümpeln, wo nach der Paarung auch die Eier abgelegt werden können. Wie bei allen Fröschen schlüpfen erst die Kaulquappen, die sich dann später in den erwachsenen Frosch verwandeln. Vollständig ausgewachsen sind die Tiere nach zwei Jahren und nach drei bis vier Jahren paaren sie sich das erste Mal. Die Lebenserwartung hängt stark vom Umfeld ab, sie kann zwischen fünf und zehn Jahren liegen.

Besonderes:
Rotaugenfrösche können auch zuhause gehalten und gezüchtet werden. Wichtig ist hierbei, die Luftfeuchtigkeit auf 60-80 Prozent zu erhöhen, wenn die Tiere sich paaren sollen.