Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Tüpfelkuskus

Tüpfelkuskus

Tüpfelkuskus © Konrad Wothe

 

Ordnung:

Der Tüpfelkuskus gehört zur Ordnung Diprotodontia.

 

 

Familie:

Er gehört zur Familie der Kletterbeutler (Phalangeridae) und man unterscheidet vier Arten. Der wissenschaftliche Name ist Spilocuscus.

 

 

Verbreitung/Lebensraum:

Tüpflelkuskus leben in Regen- und anderen Wäldern auf Neuguinea, samt vorgelagerten Inseln und auf der Kap-York-Halbinsel Australiens.

 

 

Aussehen:

Der Tüpfelkuskus hat ein rundes Gesicht mit kleinen Ohren. Seine großen, scharfen Augen stehen leicht heraus, die Pupillen sind dünn und stehen vertikal. Das Fell ist in bräunlich, teilweise uneinheitlich gefleckt.

Seine Kopf-Rumpflänge kann zwischen 34cm und 65cm schwanken. Sein Schwanz ist meistens ein oder zwei Zentimeter kürzer. Das Gewicht variiert stark und kann, je nach Ernährung, von 1,5kg bis 6kg reichen.

Er bewegt sich nur langsam und hält sich an Ästen mit seinen leicht gefurchten Sohlen und seinen Greifzehen fest. Der dicke, wollige Schwanz rollt sich dabei um den Stamm.

 

 

Ernährung:

Der Tüpflekuskus ernährt sich sowohl von Blättern, Blüten, Früchten und Baumrinde, als auch von kleinen Säugetieren, Reptilien und Vögeln. Da er langsam ist, greift er aus dem Hinterhalt an und schlägt mit seinen Vorderzehen kräftig zu.   

 

 

Vermehrung:

Der Tüpfelkuskus ist ein einzelgängerischer Baumbewohner. Eine feste Paarungszeit gibt es nicht. Das Weibchen bekommt nach 13 Tagen ein oder zwei Junge, die sie alleine aufzieht. Die kleinen, hilflosen Jungtiere leben sechs Monate im Beutel ihrer Mutter, danach klammern sie sich auf deren Rücken fest. Am Ende des siebten Lebensmonats sind sie von der Mutter unabhängig, nach einem Jahr werden sie geschlechtsreif.

Die Tiere werden in freier Wildbahn etwa 11 Jahre, in Gefangenschaft bis zu 17 Jahre alt.

 

 

Besonderes:

Menschen jagen den Tüpfelkuskus häufig wegen seines dichten, wolligen Fells und seinem Fleisch. Dies ist nicht unbedingt angenehm, denn wenn man ihn anfasst, verströmt er einen unangenehmen, moschusartigen Geruch.