Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

24.05.2017

Klimazwischenverhandlungen in Bonn

In den letzten zwei Wochen trafen sich Vertreter und Experten von insgesamt 197 Ländern im World Conference Center in Bonn, um über Anpassungsmethoden an den Klimawandel, neue Technologien und Studien zu diskutieren. Auch OroVerde beteiligte sich an den Zwischenkonferenzen: als sogenannte „observer“, also Beobachter, informierten wir uns über die neusten Entwicklungen und stellten auch selbst eines unserer Projekte vor.

Die Klimazwischenverhandlungen in Bonn 2017 sind die Vorbereitung für die 23. Klimakonferenz im November.

OroVerde-Mitarbeiter Torsten Klimpel bei den Klimazwischenverhandlungen in Bonn.

Die Zwischenkonferenzen dienen der Vorbereitung der Klimakonferenz COP23, die im November 2017 zum 23. Mal, diesmal erneut in Bonn, stattfinden wird. Verschiedene Gremien befassten sich mit unterschiedlichen Naturschutzmaßnahmen und Anpassungsformen an den Klimawandel. Es wurden Neuerungen vorgestellt, aber auch bestehende Probleme bei der Durchführung besprochen. Jegliche Entscheidungen, auf die sich die Vertreter der Länder hier einigten, müssen jedoch auf der COP23 im November abschließend genehmigt werden.  

Der Weg zu neuen Klimazielen

Auf den Zwischenkonferenzen behandelten zahlreiche Vorträge und Diskussionen, Themen wie die Rechte indigener Völker, die Umsetzung der Verträge von Paris 2015 auf nationaler Ebene und eine nachhaltige Landnutzung, die in vielen unserer Projekte ebenfalls zu finden sind. Besonders das Thema von alternativen Finanzierungsmöglichkeiten aus dem Privatsektor für den Wald- und Biodiversitätsschutz gewinnt zunehmend an Bedeutung. 

Im Rahmen des Projektes Impact Investment analysierten OroVerde und GNF die sozialen und ökologischen Auswirkungen von solchen Investitionen in Form mehrerer Fallstudien in Peru, Panama, Nicaragua, Guatemala und Mexiko. Unser Mitarbeiter Torsten stellte die Ergebnisse am Dienstag, den 16. Mai, im Konferenzzentrum gemeinsam mit dem Global Nature Fund vor. Zusammen mit dem Weltagroforstzentrum ICRAF aus Kenia wurde auf dem Event über private Investitionen in Agroforstsysteme diskutiert. Mit knapp 70 Teilnehmer und einer spannenden abschließenden Diskussion über Vor- und Nachteile von Investitionen in Agroforstsysteme war die Veranstaltung ein voller Erfolg! Ein Mitschnitt der Veranstaltung wird von der UNFCCC auf youtube zur Verfügung gestellt. 

zurück