Baumsetzlinge aus den Projekten

So verwenden wir Ihre Spende

Effizienz und Nachhaltigkeit im Fokus

Uns von OroVerde ist bewusst: mit jeder Spende für unsere Projekte bekommen wir zugleich ein Stück Vertrauen geschenkt. Vertrauen darin, dass wir das Geld gut und effizient einsetzen. Dass wir und unsere Partner vor Ort verantwortungsbewusst damit umgehen.

Ja, wir fühlen uns verantwortlich! Und setzen das Geld nach bestem Wissen und Gewissen ein. Ein gutes Controlling und eine Überprüfung der Erfolge gehören selbstverständlich dazu. Hierfür stehen auch das DZI-Siegel und unsere Mitgliedschaft in der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Wichtig ist es uns, dass es uns gelingt, die Verwaltungs- und Werbungskosten so gering wie möglich zu halten. Das heißt, das Geld kommt zu einem großen Teil direkt den Regenwaldschutz-Projekten zugute!

... für den Regenwaldschutz.

So verwenden wir Ihre Spende

Die Darstellung des Finanzergebnisses 2020 berücksichtigt die Empfehlungen des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Da OroVerde seit mehr als drei Jahren in Folge jährliche Gesamterträge von über 2,5 Millionen Euro verbuchen kann, sind wir verpflichtet, einen handelsrechtlichen Jahresabschluss gemäß den Bestimmungen für kleine Kapitalgesellschaften mit Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Anhang zu erstellen. Dieser wurde von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft kks reVision gmbh in Bonn geprüft, die einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt hat. Der Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben beträgt 24,3 Prozent der Gesamtausgaben und gilt damit laut DZI als vertretbar. Als weiteres Kriterium für die wirtschaftliche Mittelverwendung setzt das DZI die Ausgaben für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit in Relation zu den Sammlungseinnahmen, das heißt Spenden und Bußgeldern. Hier liegen wir mit einer Quote von 25,4 Prozent deutlich unter der als vertretbar angesehenen Grenze von 30 Prozent.

Erläuterungen zur Ergebnisrechnung

Aufwendungen

In den verschiedenen Kategorien, die der Systematik des DZI entsprechen, sind jeweils Sach- und anteilige Personalausgaben enthalten. Nach dem Grundsatz der Wesentlichkeit wurden die Personalkosten der 30 Mitarbeiter*innen in der Mehrzahl der Fälle vollständig einem Arbeitsbereich zugeordnet; dies sind 14 Stellen im Bereich der Programmförderung, fünf im Bereich Werbung und Öffentlichkeitsarbeit sowie drei im Bereich Verwaltung. Die übrigen Stellen mit gemischtem Aufgabenprofil wurden entsprechend der erbrachten Arbeitsleistungen den entsprechenden Arbeitsbereichen zugeordnet. Die Bruttoeinkommen der hauptamtlichen Mitarbeitenden werden in 12 Monatsgehältern bezahlt.

Die Bruttogehälter des Vorstands, der über sechs Monate aus zwei Personen bestand, betrugen zusammen 148.840 EUR. Die Bruttogehälter der drei bzw. ab November vier Bereichsleiterinnen betrugen zusammen 169.000 EUR. Die monatlichen Bruttogehälter der übrigen Angestellten betrugen je nach Grad der Verantwortung und geforderter Kompetenz zwischen 2.300 und 4.900 EUR.

Projektförderung und – begleitung

In diesen Bereich fällt in erster Linie die direkte Weiterleitung von Mitteln für die Projektförderung an unsere Partnerorganisationen in Guatemala, Ecuador, Mexiko, der Dominikanischen Republik, Kuba, Venezuela und Indonesien in Höhe von EUR 1.800.958 (pandemiebedingt 25,2 Prozent weniger als im Vorjahr). Des Weiteren finden sich hier die Aufwendungen für Bildungs- und Fachprojekte in Deutschland und weitere Aufwendungen, die in Deutschland für die Umsetzung der internationalen Projekte angefallen sind (EUR 129.136), Kosten für Projektbetreuungsreisen in Höhe von EUR 31.627 sowie die Personalkosten der Projektreferent*innen in Höhe von EUR 684.134.

Bildungsarbeit

Diese Kategorie umfasst Aufwendungen für satzungsgemäße Bildungsarbeit, die jenseits der geförderten Projekte stattfindet, vor allem für die Herstellung und den Versand von Unterrichtsmaterialien und der Wanderausstellungen. Der Sachaufwand hierfür beläuft sich auf EUR 9.911, während die Einnahmen für Unterrichtsmaterial EUR 14.325 betragen.

Werbe- und Öffentlichkeitsarbeit

In diesen Arbeitsbereich fallen insbesondere die Aufwendungen für vier allgemeine Spendenaufrufe sowie fünf Rundschreiben an Gerichte zur Einwerbung von Bußgeldern. Ferner sind hier die Kosten für die Bußgeldverwaltung durch einen externen Dienstleister in Höhe von EUR 58.839 berücksichtigt, ebenso wie der Druck von Flyern und Postkarten, Annoncen im Internet, Porto, Reise- und Bewirtungskosten. Personalaufwendungen in Höhe von EUR 176.604 für das Fundraising sowie Anteile von Stellen in der Öffentlichkeitsarbeit und der Betreuung der Website sind ebenfalls diesem Bereich zugeordnet.

Verwaltung

Die Verwaltungskosten sind 2020 leicht gesunken; dies liegt vor allem daran, dass einige Gemeinkosten gemäß DZI-Regeln anteilig auf die anderen Arbeitsbereiche umgelegt werden konnten.
Der Jahresüberschuss von EUR 154.503 wird in die freien Rücklagen eingestellt und steht somit für die weitere Finanzierung der Arbeit von OroVerde zur Verfügung, insbesondere zur Erbringung der Eigenanteile der geförderten Projekte sowie für nicht projektfinanzierte Personalkosten und den Betrieb der Geschäftsstelle.

Vergleich der Ausgabenstruktur 2020 und 2019

Einen Überblick und einen Vergleich über die Ausgabenverteilung 2020 und 2019 - © OroVerde

Erträge

Die Spendeneingänge liegen 1,5 Prozent über denen des Vorjahres. Dabei hat sich der Anteil der freien Spenden, die flexibel eingesetzt werden können, um 35,4 Prozent erhöht; der Anteil der zweckgebundenen Spenden ist um die Hälfte gesunken. Die zugewiesenen Bußgelder in Höhe von EUR 206.308 liegen deutlich unter den Rekordeinnahmen des Vorjahres, die vor allem durch zwei Zuweisungen in Gesamthöhe von EUR 150.000 zustande kamen.

Mit den Zuwendungen öffentlicher Institutionen, vor allem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie von der EU-Kommission werden im Wesentlichen die internationalen Projekte in Lateinamerika und Asien ermöglicht. Die Projekte der Bildungsarbeit in Deutschland werden vor allem durch private Förderinstitutionen, insbesondere die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen (SUE) sowie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), finanziert.

Die Einnahmen aus diesen Quellen sind im Vorjahresvergleich um 25,2 Prozent bzw. 26,6 Prozent gesunken. Der Rückgang erklärt sich im Wesentlichen dadurch, dass einzelne Komponenten in den Projekten sowohl im Ausland als auch in Deutschland pandemiebedingt verändert oder verschoben werden mussten und sich dadurch ein geringerer Finanzbedarf ergeben hat.

Die Erlöse aus Lizenzvergaben stammen aus Kooperationsvereinbarungen mit Unternehmen, die im Gegenzug das OroVerde-Logo nutzen dürfen. Zu den sonstigen Erträgen zählen u. a. Erstattungen nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (EUR 53.050), Erträge aus der Herabsetzung von Verbindlichkeiten (EUR 28.396) sowie ein Sponsoring ohne Umsatzsteuer (EUR 10.000) und Erstattungen von Personalkosten für Bundesfreiwillige (EUR 7.567).

Die Bilanz

Die Aktivseite der Bilanz weist die Vermögenswerte zum 31.12.2020 aus. Das Anlagevermögen umfasst die EDV- und Betriebsausstattung der Bonner Geschäftsstelle. Das Stiftungskapital ist langfristig in Wertpapieren angelegt (EUR 108.574). Das Umlaufvermögen besteht zum überwiegenden Teil aus Guthaben bei Kreditinstituten. Die Bankbestände sind zum Stichtag besonders hoch, weil zum Jahresende in größerem Umfang Zuwendungsmittel abgerufen, aber noch nicht an die Projektpartner*innen weitergeleitet wurden. Diese Mittel (EUR 459.596) werden als passiver Rechnungsabgrenzungsposten ausgewiesen und beeinflussen somit nicht das Jahresergebnis. Darüber hinaus spiegeln die Kontostände der nicht projektspezifischen Konten die hohen Spendeneinnahmen und damit gestiegenen Eigenmittel der Stiftung wider. Auf der Passivseite zeigt sich eine Steigerung des Eigenkapitals um 9,8 Prozent durch die Einstellung des Jahresüberschusses. Das Eigenkapital beträgt zum 31.12.2020 EUR 1.733.612 und macht damit 66,7 Prozent der Bilanzsumme aus. Beim Sonderposten aus Investitionszuschüssen handelte es sich um eine bilanztechnische Buchung aus den Vorjahren für Anlagevermögen, das aus Zuwendungen finanziert wurde. Durch eine Umstellung der Systematik wurde dieser Posten in den letzten Jahren abgeschmolzen. Rückstellungen wurden gebildet für bestehende Urlaubsan[1]sprüche (EUR 31.058), den Beitrag zur Berufsgenossenschaft (EUR 4.560), für mögliche Rückforderungen der Geldgeben[1]den aus abgerechneten Projekten (EUR 56.445), für ausstehende Mietzahlungen wegen eines noch nicht unterschriebenen Mietvertrags (EUR 5.968), für die Prüfung des Jahresabschlusses (EUR 5.355) sowie erstmalig für Steuerzahlungen im Rahmen des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs (EUR 7.775). Die Verpflichtungen aus zweckgebundenen Spenden in Höhe von EUR 196.613 haben sich gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöht, weil sich pandemiebedingt einige Maßnahmen verschoben haben und daher weniger Spenden in den entsprechenden Projekten benötigt wurden als eingegangen sind. Verbindlichkeiten bestanden zum Stichtag im Wesentlichen gegenüber diversen Lieferant*innen (EUR 25.655) und dem Finanzamt für Lohn- und Umsatzsteuer (EUR 21.365). Die zeitnahe Begleichung der Verbindlichkeiten wurde nachgewiesen.

Fazit

2020 ist das erste Jahr in der jüngeren Geschichte von OroVerde, in dem die Gesamteinnahmen nicht gestiegen sind. Dies lässt sich vor allem dadurch erklären, dass einige Maßnahmen in den Projekten pandemiebedingt in das Folgejahr verschoben werden mussten und dementsprechend die Projektzuwendungen niedriger ausgefallen sind. Auf der anderen Seite sind auch in diesem herausfordernden Jahr die Spendeneinnahmen erneut gestiegen, wofür wir besonders dankbar sind. Insgesamt steht die Arbeit von OroVerde dank der kontinuierlichen Unterstützung unser Spender*innen und durch etliche mehrjährige Projekte auf einem soliden Fundament. Mit zusätzlichen Projekten und Maßnahmen wollen wir weitere Regenwälder schützen. Wir danken unseren Spender*innen für ihre großartige Unterstützung und das in uns gesetzte Vertrauen und hoffen, dass sie uns weiterhin so tatkräftig zur Seite stehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sie haben noch Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter!
OroVerde - Die Tropenwaldstiftung
Telefon: 0228 24290-0
E-Mail: info@oroverde.de