Systeme verstehen

Systeme verstehen

Keine Angst vor Komplexität!

ÖKO - LOGISCH? Themen wie Artenvielfalt, Klimawandel oder globaler Konsum sind von Haus aus komplex. Das geht aus psychologischer Sicht mit einem Risiko einher, denn zu viele verwirrende Information können zu heftigen Gegenreaktion führen: Wir wollen von dem Thema nichts mehr wissen, verdrängen oder vermeiden es oder greifen uns einen einfachen, für uns überschaubaren Informationsschnipsel heraus, der wiederum einen sehr einseitigen Blick auf die Wirklichkeit darstellt. Wie können wir dem entgegenwirken? Wie lässt sich Systemdenken bereits in der Schule vermitteln um Jugendliche fit für die immer komplexere Welt zu machen? Wie erreichen wir, das Jugendliche keine Angst vor Komplexität haben? Das neue OroVerde-Projekt besteht aus verschiedenen Bausteinen zur Wissensvermittlung, der altersgerechten Vermittlung von Systemdenken, dem Mitmachkrimi „Tatort Tropenwald“ inklusive einer entsprechenden Umsetzung im Social Web.

Spenden Sie

für Regenwald­schutz und Umwelt­bildung

EUR
Fakten zur Spende
Projektinhalte

Zu komplexen Themenbereichen wie Klimaerhitzung oder auch Konsum & Regenwald werden Unterrichtsmaterialien erstellt. Diese legen den Fokus darauf, Jugendlichen Systemkompetenz zu vermitteln. Sie sollen Systeme verstehen lernen. Dazu gehört neben der Aufbereitung von Fakten in Kausaldiagrammen auch die Vermittlung von der Fähigkeit, den Systemmodellen Informationen entnehmen oder neue Informationen integrieren zu können, ebenso wie die Kompetenz, auf Basis eines Modells eine oder mehrere Folgen durch Bezug auf eine oder mehrere Ursachen vorherzusagen und Prognosen erstellen, sowie Eingriffe planen und abschätzen/bewerten zu können.

Aufbauend auf dem vermittelten System-Wissen schließt sich ein weiteres Themenfeld an: Das Verlassen einer möglichen „Problemtrance“ hin zu einer Lösungssicht und einem bewussten Umgang mit Dilemmata-Situationen. Denn was ist, wenn ich zwar weiß, dass Erdbeeren im Winter klimaschädlich sind, ich aber gerne einen Smoothie mixen möchte? Wie gehe ich mit solchen Situationen um – und wie schaffe ich es, nicht mit dem Verdrängen und Vermeiden solcher Situationen zu reagieren, sondern bewusste Entscheidungen zu treffen?

Mehrere Praxisprojekte mit Schulen und Fachhochschulen sowie eine bundesweite Social Media-Kampagne runden das Projekt ab. Bei der Medienkampagne geht es darum, Darstellungsformen mit "viralem Potential" zu entwickeln, um im social web bestechenden Fakten wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Denn nicht nur "postfaktische" Falschmeldungen haben einen Markt und diverse Zielgruppen - auch Informationen, die Zusammenhänge verdeutlichen, sind als "Gegengewicht" gefragt.

Projektziele
  • Systeme und Vernetzungen zu exemplarischen Themen der Nachhaltigen Entwicklung (z. B. Biodiversität, Klima, Wasser oder auch Konsum) werden in Form von Wirkungsketten und Kausaldiagrammen dargestellt, um so das Verstehen komplexer Themen zu fördern.
  • Jugendliche und junge Erwachsene werden in der Kompetenz gestärkt, vernetzte Zusammenhänge zu verstehen, zu hinterfragen, auf Basis von Modellen Folgen und Ursachen vorherzusagen und Prognosen zu erstellen, sowie Eingriffe zu planen oder zu bewerten.
  • Jugendliche und junge Erwachsene werden mit dem Umgang mit Dilemmata-Situationen vertraut gemacht. Eine lösungsorientierte Herangehensweise an Probleme wird gefördert.
  • LehrerInnen und BNElerInnen werden mit ausführlichen Unterrichtsmaterialien dabei unterstützt, die Thematiken „Systemdenken“ und „Umgang mit Dilemmata-Situationen“ im Unterricht aufzugreifen und in den Schulalltag einzubinden.
  • Typische Fallen der Nachhaltigkeitskommunikation werden zusammengefasst und sichtbar gemacht. Zudem werden Chancen und mögliche Lösungswege aufgezeigt. Ein Best practise-Leitfaden reicht die Erkenntnisse an Interessierte weiter.
  • Kursierenden pauschalen Darstellungen im Bereich Social Media werden komplexere Darstellungen aus einer systemischen Sicht entgegengesetzt. Hierfür werden Ansätze entwickelt, wie dies attraktiv und dadurch „social media-freundlich“ erfolgen kann.

Projektförderung

Dieses BNE-Projekt wird gefördert durch die Deutsche Bundestiftung Umwelt und die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen.

Projektlaufzeit "Keine Angst vor Komplexität"

1. Juni 2018 - 31. März 2020

Ansprechpartner

Birthe Hesebeck (Projektleitung), E-Mail
Annika Wachten, Matthias LInn (Projektmitarbeitende)

Das könnte Sie auch interessieren:
  • Wir führen seit 2004 Bildungsprojekte (Umweltbildung, BNE und Globales Lernen) durch. Das Ziel: Innovative Methoden entwickeln und komplexe Themen anschaulich vermitteln. Stöbern Sie in den BNE-Projektseiten und entdecken Sie neue Methodenansätze!
  • Sie sind auf der Suche nach Unterrichtsmaterialien und anderen Mitmachmöglichkeiten für Schulen und Kindergärten? Schauen Sie in unseren Lehrer-Bereich!
  • Neben Bildungsprojekten in Deutschland betreut OroVerde Regenwaldschutzprojekte in aller Welt. Hier erfahren Sie mehr dazu, wie Regenwaldschutz vor Ort funktioniert.
Noch Fragen zum Projekt?
Birthe Hesebeck
Teamleitung Bildung für nachhaltige Entwicklung
Telefon: 0228 24290-14
E-Mail: bhesebeck@oroverde.de