Verbrauchertipps Recycling Papier ©OroVerde

Augen auf beim Papierkauf

Zeichen und Siegel für Recyclingpapier

Orientierung beim Kauf von Briefpapier, Druckerpapier, Aktenordnern et cetera bieten Prüfsiegel und Umweltzeichen. Sie unterstützen Verbraucher bei ihrer umweltbewussten Kaufentscheidung. Den Siegeln und Zeichen sind soziale, ökologische und ökonomische Standards zu Grunde gelegt, die helfen, eine Einschätzung des Umweltverhaltens vorzunehmen. Einen Überblick über die aktuellen Label für Papierprodukte zu bekommen, ist aber alles andere als einfach. Daher stellt OroVerde Ihnen auf dieser Seite kurz und knapp die gängigsten Umweltzeichen und Siegel vor und zeigt welche Standards dahinterstecken. Die kleine Siegelkunde führt Sie in die Bedeutung der Siegel ein und erklärt Ihnen, warum dieses oder jenes Zeichen geeignet oder ungeeignet ist. Umweltzeichen mit schwammigen Kriterien garantieren nicht den Einsatz von Recyclingpapier oder Umweltschutz.

Schon gewusst?

  • Für zehn Collegeblocks (1.000 Blatt Papier) werden bei Recyclingpapier 5,6 kg Altpapier, für Frischfaserpapier hingegen 15 kg Holz benötigt.
  • Die deutsche Papierindustrie stellte im Jahr 2015 rund 22,6 Mio. Tonnen Papier, Pappe und Kartonagen her. Sie setzte dafür rund 16,8 Mio. Tonnen Altpapier ein.
  • Die Altpapiereinsatzquote – also der Altpapieranteil an der gesamten inländischen Papierproduktion – lag damit bei rund 74%. Diese Quote stieg seit dem Jahr 2000 um mehr als 10 Prozentpunkte.

Papier hat 7 Leben ...

... und ist mit den heutigen Techniken bis zu 7 Mal recycelbar.

Fragen und Antworten zum Thema "Umweltzeichen und Siegel"

Welche Siegel sind sinnvoll?

Der Blaue Engel
In Deutschland wurde 1978 zum Schutz von Mensch und Umwelt das Umweltzeichen "Blauer Engel" eingeführt. Damit begann eine beispielhafte Erfolgsgeschichte: Heute ist der von der Jury „Umweltzeichen“ vergebene "Blaue Engel" als ein verlässlicher Wegweiser zu umweltgerechten Produkten bei mehr als 90% der deutschen Bevölkerung bekannt und auch bei Unter­nehmen als das führende Umweltzeichen beliebt. Papierprodukte, die mit dem "Blauen Engel" zertifiziert wurden, bestehen vollständig aus Recyclingpapier und erfüllen strengste Kriterien beim Chemikalieneinsatz. Das Umweltzeichen wird ständig weiterentwickelt. Mittlerweile gibt es den "Blauen Engel" auch für Druckerzeugnisse. Dabei werden der gesamte Druckprozess und die dabei eingesetzten Materialien berücksichtigt.

ÖKOPA
Das „ÖKOPAplus“-Siegel ist eine Eigenmarke der Firma Venceremos und garan­tiert umweltfreundliches Papier aus 100% Altpapier. Das Recyclingpapier wird weder durch Einsatz von Chlor oder Chlorverbindungen gebleicht noch chemisch behandelt. Färbemittel müssen sogar aus pflanzlichen Stoffen bestehen und dürfen keine Lösemittel enthalten. Seine weiße Farbe erhält das Papier durch natür­liche Stoffe wie Kaolin, Latex, Kreide oder Stärke. Bei der Vergabe des Zeichens ist eine bereits erfolgte Zertifizierung mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ für Recyclingpapier Voraussetzung.

 

Wir empfehlen:

Aufgrund der strengen und präzisen Umweltschutzkriterien empfiehlt OroVerde Pro­dukte, die mit dem "Blauen Engel" zertifiziert sind. Das Siegel ÖKOPA beruht auf der Vergabe des Zeichens „Blauer Engel“ und garantiert ebenfalls den Einsatz von 100% Altpapier bei der Papierherstellung.

Viele Produkte tragen beide Siegel gleichzeitig, wie hier im Beispiel zu sehen. Pro­dukte wie Schreibwaren sind sogar in der Qualitätsstufe "Premium Weiß" erhält­lich. Das ausschließlich in Grau erhält­liche Recyclingpapier gehört inzwischen der Vergangenheit an.


Wo kann ich Produkte mit dem „Blauen Engel“ oder dem „ÖKOPAplus-Siegel“ kaufen?

Es gibt viele Produkte die den Blauen Engel oder das ÖKOPAplus-Siegel tragen: Kopierpapier, (Schul)hefte, Notizbücher, Kalender, Grußkarten und noch vieles mehr. Achten Sie bei ihrem nächsten Einkauf einfach auf diese zwei Zeichen und schützen sie so unsere Umwelt und den Regenwald! Viele Papier-Produkte mit diesen Siegeln finden Sie in Drogerie-Märkten, im Schreibwarenhandel oder in Supermärkten. Falls Sie dort doch einmal nicht fündig werden, gibt es ein paar gute Internetseiten, bei welchen man Papier mit dem Blauen Engel oder dem ÖKOPAplus-Siegel finden beziehungsweise bestellen kann.

Quellen

Welche Umweltzeichen gibt es noch?

EU Ecolabel
Das EU-Umweltzeichen kennzeichnet umwelt­freundliche Produkte und Dienstleistungen. Dabei werden sowohl die Herstel­lung als auch die Nutzung und die Entsorgung betrach­tet. Im Papierbereich sind für Energieverbrauch, Belas­tung der Abwässer und Luftemis­sionen Grenzwerte festge­legt. Bei der Bleiche ist der Einsatz von Elemen­tar­chlor verboten. Allerdings gibt es kaum Richtlinien für die Ver­wendung von Altpapier. Damit gibt das EU Ecolabel keine Garantie für Recyclingpapier!

Forest Stewardship Council® (FSC) (Organisation zur Zertifizierung nachhaltiger Forstwirtschatf)
Das FSC®-Siegel gibt es in un­terschiedlichen Abstuf­ungen: FSC 100%, FSC Mix und FSC Recycled. Während „FSC Recycled“ die einzige Variante ist, in der die Fasern zu 100% aus Altpapier be­ste­hen, werden bei der „FSC 100%“-Version Frischfasern aus nachhaltiger Waldwirt­schaft genutzt. „FSC Mix“-Produkte müssen einen Mindestanteil von 70% FSC-zertifiziertem Holz, Holz aus anderen kontrollierten Quel­len und/ oder Altpapier auf­weisen und können bis zu 30% nicht zertifizierte Fasern enthalten. So oder so werden beim FSC 100% und FSC Mix-Siegel Frischfasern verarbei­tet und damit auch Bäume gefällt.

Weltpark Tropenwald
Das Doppelsiegel „Aqua pro natura/ Weltpark Tropen­wald“ besteht zu 100% aus Frischfasern ohne Altpapier­anteil. Das Zeichen wirbt dafür, dass keine Zellstoffe oder Papiere verwendet werden, die in Folge von Raubbau an tropischen Regen­wäl­dern gewonnen wurden.Der Zellstoff zur Papierher­stellung stammt zwar nicht aus den Tropen, jedoch oft aus den ebenso wertvollen nordischen Urwäld­ern in Skandinavien, Russland oder Kanada. Das Siegel ist eine freiwillige Zerti­fizierung der „Vereinigung Deutscher Hersteller für umweltschonende Lern­mittel e.V.“ und beinhaltet demnach auch keine unabhängigen Kontrollen durch externe Prüfer.

Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC) (Programm für die Anerkennung von Forst-Zertifizierungs-Systemen)
Das PEFC-Siegel basiert auf einem interna­tionalen Zer­tifizierungssystem der Forstindustrie und Wald­besitzer­organisationen und fördert eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. Es kennzeich­net sowohl Holz als auch Holzprodukte. Die Kri­terien sind recht großzügig ausgelegt und die Auszeich­nung beschränkt sich auf die Herkunft der Faserstoffe. Bei der Papierherstellung müssen keine Kriterien, wie zum Beispiel Chemikalien­einsatz oder Begrenzungen von Energie- und Wasser­verbrauch, eingehalten wer­den. Produkte mit dem Siegel „PEFC recycelt“ enthal­ten mindestens 70 % Recyclingmaterial sowie Material aus kontrollierten Quellen. Diese Variante des Siegels ist jedoch in Geschäften sehr selten.

Das könnte Sie auch interessieren:
  • Welche Zusammenhänge zwischen Papier und tropischer Regenwald bestehen, wird auf der Seite "Papier" geschildert.
  • Mit Ihrer Hilfe forstet OroVerde Regenwaldgebiete wieder auf. Unterstützen Sie das Projekt „Baum für Baum“ zum Beispiel in Ecuador, Guatemala, Venezuela, der Dominikanische Republik und auf Kuba.
  • Umweltbewusstes Handeln im Alltag kann Stück für Stück unsere Welt verändern. Mit den OroVerde-Verbraucher-Tipps einfach loslegen.
  • Die OroVerde-Unterrichtsmaterialien und Bildungsprojekte sind nicht nur für Lehrer und Schüler interessant. Die Informationen sind kompakt und locker aufbereitet.

Sie haben noch Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter!
OroVerde - Die Tropenwaldstiftung
Telefon: 0228 24290-0
E-Mail: info@oroverde.de