Tipps für eine nachhaltige Weihnacht

Weihnachten ist nicht nur eine Zeit der Besinnlichkeit sondern auch des Konsums. Mit unseren Tipps für eine nachhaltige Weihnacht helfen wir Ihnen, die Festtage mit gutem Gewissen zu begehen.

Basteln mit gutem Gewissen

Adventskalender, Weihnachtsschmuck, Adventskränze oder Baumschmuck sind tolle Kreativ-Projekte die Sie umsetzten können.

Beachten Sie für eine nachhaltige Weihnacht folgende Punkte:

  • Muss das Geschenk wirklich in Geschenkpapier eingepackt werden? Es gibt tolle Alternativen für die Verpackung eines Weihnachtsgeschenks. Nutzen Sie Stoffbeutel als Geschenkverpackung, wickeln Sie das Geschenk in Zeitungspapier ein oder verschenken Sie einfach Socken oder andere Kleidungsstücke, in die Sie weitere Geschenke "verpacken" können.
  • Aus alt mach neu: Besonders ressourcenschonend ist Upcycling. Sie können leicht aus alten Dingen Neues herstellen. So wird aus Klopapierrollen oder Brötchentüten zum Beispiel ein toller Adventskalender. Viele Anregungen finden sie in unserem Upcyling Ratgeber.
  • Recycling rules: Achten Sie beim Kauf von Bastelpapier, Papierprodukten und Geschenkpapier darauf, nur umweltschonendes Recyclingpapier zu nutzen. Wie Sie das erkennen zeigt unser Siegel-Ratgeber Papier.
  • Trotz aller guten Vorsätze haben Sie nach dem Weihnachtsfest immer noch einen Papierberg? Dann achten Sie zumindest darauf, beim Recycling keinen Fehler zu machen. Wie sie  Geschenkpapier richtig recyceln zeigen wir Ihnen in unseren Verbrauchtipps.

Nicht auf den Holzweg kommen

Viele traditionelle Weihnachts-Accessoires sind aus Holz. Beachten Sie für eine möglichst nachhaltige Weihnacht die folgenden Punkte:

  • Die alte Krippe Ihrer Großeltern hat die besten Tage hinter sich und sie wollen eine neue kaufen, der Baumschmuck soll nicht mehr aus umweltschädigendem Lametta sein, das Spielzeug für die Kinder, Neffen und Enkel soll nachhaltig sein, frei von Giften und möglichst lange halten? Für all diese Fälle gilt: Hände weg von Tropenholz oder Holz aus konventionellen Holzplantagen. Die Holzaustauschliste hilft Ihnen dabei, bei allen Holzprodukten die richtige Entscheidung für ein nachhaltiges Weihnachtsfest zu treffen.
  • Kaufen Sie Ihren Weihnachtsbaum aus ökologisch zertifizierter nachhaltiger Produktion. Am besten aus der Region, um Klimaschädigung durch lange Transportwege zu vermeiden. 
  • Muss es immer ein echter Tannenbaum sein? Es gibt tolle stilisierte Weihnachtsbäume aus nachhaltig erzeugtem Holz. Sie sparen sich den jährlichen Transport des Baumes in die Wohnung und nadeln tut der auch nicht.
  • Die Kerzen aus Bienenwachs am Adventskranz müssen angezündet werden. Das Feuerzeug ist keine Alternative, aber wie sieht es mit Streichhölzern aus? Für eine nachhaltige Weihnacht sind Streichholzbriefchen aus Recyclingkarton die beste Wahl. Die haben eine gute Ökobilanz und die Frage, wo das Holz für die Streichölzer her kommt,stellt sich erst gar nicht.

Nachhaltiges Weihnachtsmenu

Traditionell gibt es zu Weihnachten Braten, Gans oder Würstchen mit Kartoffelsalat. Allen gemein ist die Verwendung von Fleisch in verschiedenster Verarbeitung. Aber auch zu Weihnachten könne Sie verantwortungsvoll schlemmen:

  • Selbst machen ist der beste Weg um sicherzugehen, dass man genau weiß was im Essen drin ist und wo es herkommt. Dann steht einer nachhaltigen Weihnacht nichts mehr im Weg.
  • Falls Sie nicht auf Fleisch verzichten wollen, dann kaufen Sie zumindest Bio-Fleisch aus der Region, oder besser Fleisch mit dem Demeter- oder Naturlandsiegel. Damit Ihr Weihnachtseinkauf nicht zu stressig wird, haben wir eine Übersicht über die häufigsten Siegel erstellt.
  • Sie wollen den Fleischgeschmack, aber nicht, dass Tiere dafür ihr Leben lassen müssen? Wir sagen Ihnen welche Fleischersatzprodukte (k)eine Alternative sind.
  • Es gibt tolle Rezepte, die auch zu Weihnachten eine vegetarische Alternative sind. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gefüllten Kürbis statt eines Bratens? Oder gegrilltes Gemüse statt des Würstchens zum Kartoffelsalat. Wir haben einige vegetarische Rezepte zusammengestellt, die Sie für Ihr Weihnachtsmenu anpassen können.

Öko-Plätzchen für Ihre nachhaltige Weihnacht

Viele Zutaten der Weihnachtbäckerei kommen aus tropischen Ländern und deshalb ist es für eine nachhaltige Weihnacht besonders wichtig, beim Plätzchenbacken auf die Herkunft der Gewürze und Ingredienzien zu achten:

  • Palmöl ist die bekannteste Backzutat, die ökologisch bedenklich ist. Überraschend ist jedoch, in wievielen Produkten Palmöl enthalten ist, oft unter anderem Namen wie Emulgator oder Tensid. Palmölprodukte erkennen ist deshalb gar nicht so leicht.
  • Viele der beliebtesten Gewürze, die man beim Backen von Plätzchen verwendet, wachsen in den Tropen. Besonders wichtig ist es deshalb auch beim Kauf von Zimt, Nelken, Vanille und Co auf die gängigen Nachhaltigkeits-Zertifikate zu achten.
  • Kakao wächst zumeist in Entwicklungsländern. Neben ökologischem Anbau ist hier auch der Fairtrade-Gedanke wichtig. Was genau FairTrade ist und warum besonders Agroforstsysteme nachhaltig sind zeigt unserer Kakaoseite.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Wenn Ihnen eine nachhaltige Weihnacht nicht genug ist, informieren Sie sich auf unseren Verbrauchtippseiten darüber, wie Sie ihren Alltag verändern können:

Sie haben noch Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter!
OroVerde - Die Tropenwaldstiftung
Telefon: 0228 24290-0
E-Mail: info@oroverde.de