Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Die imposante Bergkette „Cordillera Central“ in der Dominikanischen Republik beherbergt gleich mehrere Arten von Regenwald – von exotischen Nebelwäldern mit riesigen Farnbäumen bis hin zu alten Pinienwäldern. Der Regenwald hier ist Lebensraum für eine große Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten. Um seltene Tierarten wie den Haiti-Sittich oder die Haiti-Amazone zu schützen, wurde hier der Manolo-Tavárez-Justo Nationalpark eingerichtet. Ein weiterer kurioser Bewohner, der in diesem Teil des Regenwaldes zu Hause ist, ist der dominikanische Spitzrüssler – eine kleine Säugetierart, die man leicht mit einer Spitzmaus verwechseln könnte.

Doch die bunte Vielfalt auf den Berghängen des Nationalparks ist bedroht: Brandrodung, Viehwirtschaft und andere umweltschädigende Landnutzungsformen, die hier praktiziert werden, stellen eine große Gefahr für den artenreichen Regenwald dar…

Projektbeschreibung

Regenwald schützen - Dominikanische Republik

Die Kleinbauern, die am Rande des Nationalparks leben, sind umgeben von atemberaubender Natur. Doch Zeit, diese zu genießen, bleibt ihnen kaum. Viele leben am Existenzminimum. Die Folgen des Klimawandels sind hier bereits deutlicher spürbar als z.B. in Deutschland. Immer wieder ereignen sich sowohl Dürreperioden als auch Überschwemmungen und Erdrutsche. Die lokalen Anbaumethoden sind daran nicht angepasst, wodurch fruchtbares Ackerland schnell zerstört wird. Deshalb müssen die Kleinbauern immer weiter in den artenreichen Regenwald vordringen, um neues Acker- und Weideland zu erschließen.

Durch unser Projekt werden mit Hilfe unserer Partnerorganisation "Centro Naturaleza" entwaldete Flächen Baum für Baum wieder aufgeforstet. Unter einem Teil der Schatten spendenden Bäume können die Familien Bio-Kakao und Bio-Kaffee anbauen. Mit dem Verkauf der Produkte ist es Ihnen möglich ein Einkommen zu erzielen, ohne dafür wertvollen Regenwald roden zu müssen.

Um den Regenwald möglichst effektiv zu schützen, organisieren wir Ende 2016 ein Austauschtreffen zwischen unseren lokalen Partnerorganisationen aus der Dominikanischen Republik und Guatemala. Die Projektmitarbeiter beider Organisationen profitieren so vom Wissen und dem Erfahrungsschatz der anderen Partner und können die Schutzmaßnahmen für den Regenwald im jeweiligen Projektgebiet noch optimieren.

Abholzungs-Stopp: Nur, wenn sich die Lebensbedingungen der Menschen vor Ort verbessern, können diese ihren Regenwald effektiv schützen. Die Familien, die im Randgebiet des Regenwaldes leben, werden von unserer Partnerorganisation unterstützt, ökologische Hausgärten anzulegen und Kleintierhaltungen aufzubauen. Dadurch können sie auf derselben Fläche eine größere große Menge an Nahrungsmitteln erzeugen und die Bodenfruchtbarkeit bleibt langfristig erhalten. Somit müssen sie nicht weiter in den artenreichen Regenwald vordringen. Durch Umweltbildung stärken wir zusätzlich das Bewusstsein der lokalen Bevölkerung über die Bedeutung Regenwaldes, damit sie sich dauerhaft für dessen Erhalt einsetzen.

Wie Ihre Spende hilft!

Regenwald schützen - Dominikanische Republik

Ihre Spende hilft da, wo sie am dringendsten gebraucht wird: Der Regenwald in der Dominikanischen Republik kann nur gemeinsam mit den Menschen vor Ort geschützt werden. Mit Hilfe Ihrer Spende werden die Menschen in der Randzone des Nationalparks darin geschult und unterstützt, ihre Nahrung so ressourcenschonend zu produzieren, dass sie keinen weiteren Regenwald zerstören müssen, um sich und ihre Familien zu ernähren. Vor allem Flächen von großer ökologischer Bedeutung können durch Ihre Spende wieder aufgeforstet werden.

30 € ermöglichen den Kauf von 30 Baumsetzlingen, die neuen Regenwald entstehen lassen.

40 € finanzieren 2 Kleinbauernfamilien das nötige Werkzeug für die Aufforstung einer Kahlfläche.

60 € helfen, das Saatgut für einen Hausgarten zu besorgen, der eine komplette Familie versorgen kann. Die Familien müssen dann keine neuen Regenwaldflächen mehr roden, um sich zu ernähren.

155 € finanzieren das nötige Saatgut für die Bepflanzung einer Kleinbauern-Parzelle mit Schatten spendenden Regenwald-Baumsetzlingen und Kaffeepflanzen oder Kakao-Setzlingen.