Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Manche der exotischen Tierarten im Regenwald von Kuba tragen ungewöhnliche Namen und sehen märchenhaft aus - schön oder bizarr. Viele kommen nur hier vor, nirgendwo sonst auf der Welt. Die meisten sind klein, fast unscheinbar. Gemeinsam bilden sie eine der wichtigsten Lebensgemeinschaften weltweit: den Regenwald des Alexander von Humboldt Nationalparks auf Kuba. Mit etwa 2.000 größtenteils endemischen Tier- und Pflanzenarten ist er eines der artenreichsten Gebiete der Erde und wichtigstes biologische Refugium der Karibik. Doch mangelhaftes Material und fehlende Finanzmittel erschweren den engagierten Parkrangern die Arbeit im Regenwald gegen Tierdiebe, illegale Rodung und Waldbrände.

Projektbeschreibung

Der Regenwald des Alexander von Humboldt-Nationalparks liegt im Osten der Karibikinsel und erstreckt sich mit einer Fläche von mehr als 71.000 Hektar bis an die Küste des Atlantischen Ozeans. Dieser grüne Teppich ist der einzige verbleibende Regenwald der Karibikinsel, lebensnotwendiger Wasserspeicher und letzter Rückzugsraum vieler endemischer Arten. Nur hier lebt der kleinste Vogel der Welt – die Bienenelfe – und der kleinste Frosch der Welt - das Monte-Iberia-Fröschchen. Und noch viele unerforschte Arten gibt es hier im Regenwald zu entdecken!

Viele OroVerde-Spender halfen bereits bei Gründung und Aufbau des Alexander von Humboldt-Nationalparks 1996 und hatten dadurch Anteil an dessen Ernennung zum UNESCO-Weltnaturerbe fünf Jahre später. Doch um das kubanische Regenwald-Juwel langfristig zu sichern, braucht es innovative Konzepte für den Regenwald-Erhalt.

Ein sanfter Ökotourismus mit von den Rangern geführten Wanderungen und Bootstouren durch den Regenwald kann zu einer wichtigen Einnahmequelle des Nationalparks werden und die Artenvielfalt dauerhaft sichern. Der Park profitiert von den Einkünften und die Bevölkerung von neuen Arbeitsplätzen. So gewinnen alle Bewohner im letzten Regenwald von Kuba und die „Arche Noah der Karibik“ bleibt folgenden Generationen erhalten.

Lesen Sie mehr über die Artenvielfalt des Alexander von Humboldt-Nationalparks, dem letzten Regenwald Kubas.

Wie Ihre Spende hilft!

Unterstützen Sie den Regenwald und die Ranger bei der Rettung seltener Arten und helfen Sie beim Aufbau eines sanften Ökotourismus, um den einzigartigen Alexander von Humboldt-Nationalpark mit dem letzten Regenwald Kubas zu retten:

40 €helfen bei der Anschaffung der dringend notwendigen Ausrüstung, wie z.B. Ferngläser, Laptops und Funkgeräten. Diese Arbeitswerkzeuge werden dringend für das Monitoring gefährdeter Tier- und Pflanzenarten benötigt!
50 €ermöglichen eine zweitägige Patrouille in entlegene Parkgebiete, um im Regenwald illegalen Holzeinschlag und Wilderei frühzeitig zu stoppen.
100 €fördern den Aufbau eines nachhaltigen Ökotourismus, um das UNESCO-Weltnaturerbe langfristig finanziell abzusichern. Bevölkerung und Regenwald profitieren!


Retten Sie jetzt den letzten Regenwald Kubas und bewahren Sie viele endemische Arten vor dem Aussterben!