Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Über OroVerde (= Grünes Gold)

OroVerde wurde im Jahr 1989 von renommierten Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Naturwissenschaften gegründet. Initiator (ehemals ehrenamtlicher Stiftungsratsvorsitzender) war Prof. Dr. Wolfgang Engelhardt, Ehren-Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), des Dachverbandes der Natur- und Umweltschutzverbände.

Die als gemeinnützig anerkannte Stiftung konzentriert sich auf konkrete und dauerhaft wirksame Beiträge zum Schutz der Tropenwälder. Ziel ist der Erhalt der Biodiversität und der Klimafunktion des Waldes.
Die Arbeiten werden organisiert und koordiniert von einem kleinen interdisziplinären Managementteam in der Bonner Zentrale.

Arbeitsinhalte

Seit Gründung initiiert OroVerde Schutzprojekte, konzipiert sie und fördert sie finanziell. Die Durchführung erfolgt durch sorgfältig ausgewählte, zuverlässige Partner vor Ort. OroVerde-Fachleute begleiten die Projekte permanent und überwachen die Verwendung der Finanzmittel. Hauptbestandteile der Projekte: Wiederaufforstung, Umweltbildung, Einführung waldschonender Wirtschaftsweisen, Einrichtung von Schutzgebieten - in jedem Projekt Hilfe zur Selbsthilfe.

In Deutschland liegt der Schwerpunkt auf Umweltbildung und -information zum Thema Tropenwald sowie Förderung des Informationsaustausches zwischen Naturschutzorganisationen, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Es werden Aktionen durchgeführt, die zur Sensibilisierung für das Thema Tropenwald in Deutschland beitragen.

  • OroVerde ist als Schnittstelle zwischen Entwicklungszusammenarbeit und Naturschutz der Spezialist unter den Tropenwaldschützern. Seit Gründung der Stiftung arbeitet OroVerde eng verzahnt mit Wissenschaftlern aus aller Welt zusammen: Mit Ökologen, Biologen, Ökonomen, mit Tropenexperten und mit erfahrenen Praktikern der Entwicklungszusammenarbeit vor Ort. Experten aller Bereiche arbeiten den Mitarbeitern zu.
  • OroVerde greift auf über 20-jährige Erfahrungen zurück. Seit 1989 initiiert, begleitet und betreut OroVerde Projekte zum Schutz der Regenwälder.
  • OroVerde initiiert und fördert Pilotprojekte mit Modellcharakter: Weltweit erworbene Erfahrungen und die Kenntnisse der Bevölkerung vor Ort sind die Basis für tragfähige Konzepte mit konkreten, zielorientierten Maßnahmen. Ein Großteil der Projekte hat Vorbildcharakter für andere Regionen.
  • OroVerde trägt die Erfahrung der Praxis in die Politik. Und das auf unterschiedlichen Ebenen: von der Lokalpolitik vor Ort bis zu Lösungsansätzen für ganze Regionen und der globalen Politik im Rahmen von internationalen Konventionen.
  • OroVerde setzt Schwerpunkte. Diese liegen auf den „Hotspots der Biodiversität“, also auf den Gebieten, die aufgrund ihres Artenreichtums als besonders schützenswert eingestuft werden und überdurchschnittlich gefährdet sind.
  • OroVerde steht für konkrete Erfolge und für Effizienz. Nur 12 % der Ausgaben entfallen auf den Bereich der Verwaltung. 88 % fließen direkt in die Projektarbeit, die Umweltbildung und die Öffentlichkeitsarbeit.
  • OroVerde steht für Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit. Und geht sehr verantwortungsbewusst mit den anvertrauten Spendengeldern um. Das Aufstellen von klaren Zielen, ein gutes Controlling und eine Überprüfung der Erfolge gehören selbstverständlich dazu.
  • OroVerde hilft den kleinen Leuten vor Ort. Den kleinen Gruppen und Initiativen, denen sonst niemand hilft. Und für die schon die kleinste Hilfe unsererseits eine große Hilfe darstellt. OroVerde hilft im Kleinen und lässt Großes wachsen! Denn die Erfahrung zeigt: gerade die Arbeit mit diesen Initiativen, die direkt aus der Bevölkerung entstanden sind, sind wirksamer und haben auch langfristigen Bestand.
  • OroVerde verzichtet bewusst auf eigene Mitarbeiter vor Ort. In den meisten Tropenwaldländern gibt es einheimische Initiativen, die mit großem Engagement den Schutz ihrer Natur vorantreiben. Ihnen fehlt häufig jedoch das Geld für eine effektive Arbeit und die notwendige Infrastruktur. Hier setzt die Arbeit von OroVerde an. Die Stiftung leistet die erforderliche Starthilfe und unterstützt + berät die Organisationen vor Ort so lange, bis die Projekte sich aus eigener Kraft tragen und fest im Bewusstsein der dort lebenden Bevölkerung verankert sind.
  • OroVerde setzt auf Bildung. Auch in Deutschland. Denn wir dürfen nicht vergessen: großteils sind wir selbst als Konsumenten ungewollt in die Zerstörung der tropischen Wälder mit verwickelt. Nur wenn wir unsere Macht als Käufer kennen und bewusst einsetzen, lässt sich der Regenwald auf Dauer retten.
  • OroVerde stärkt Kinder und Jugendliche. Denn sie werden die Zukunft gestalten, sowohl in Deutschland als auch in den Tropenländern. Es gilt zu vermitteln, warum die tropischen Regenwälder von so immenser Bedeutung sind. Und was jeder Einzelne dazu beitragen kann, sie zu schützen – so setzen sich zum Beispiel sehr viele Kinder und Jugendliche beim Wettbewerb „Schüler schützen Regenwälder“ bundesweit für den Schutz der Regenwälder ein.
  • OroVerde setzt auf Lösungen. Und zeigt auf, was jeder einzelne zum Schutz der Regenwälder beitragen kann. „Wir helfen euch, die Welt zu retten“. OroVerde vermittelt Lösungswege und motiviert zum engagierten Handeln.

Was wir tun. Und wie wir es tun.

In unseren Projekten zum Schutz der Regenwälder: 

  • Wir initiieren und unterstützen Pilotprojekte mit Modellcharakter. Weltweit erworbene Erfahrungen und die Kenntnisse der Bevölkerung vor Ort sind die Basis für tragfähige Konzepte mit konkreten, zielorientierten Maßnahmen. Ein Großteil der Projekte hat Vorbildcharakter für andere Regionen.
  • Wir tragen die Erfahrung der Praxis in die Politik. Und das auf unterschiedlichen Ebenen: von der Lokalpolitik vor Ort bis zu Lösungsansätzen für ganze Regionen und der globalen Politik im Rahmen von internationalen Konventionen.
  • Wir arbeiten intensiv mit den Menschen vor Ort zusammen. Schauen mit ihnen gemeinsam, was sie benötigen, um Lösungen zu erarbeiten. Haben ein offenes Ohr. Wir bringen die ersten Schritte mit auf den Weg. Und begleiten unsere Projektpartner, bis die Projekte auf eigenen Füßen stehen und fest im Bewusstsein der Bevölkerung verankert sind.
  • Unserer Arbeit zugrunde liegt die Wertschätzung für die Menschen, mit denen wir vor Ort arbeiten. Sie entstammen anderen Kulturen. Sprechen andere Sprachen. Es ist eine Herausforderung, vom Gleichen zu sprechen und das Selbe zu meinen und zu verstehen. Doch dieser Prozess ist sehr bereichernd – für beide Seiten.
  • Wir setzen klare Ziele. Erst diese ermöglichen ein sinnvolles Controlling. Gemeinsam mit den Partnern vor Ort legen wir Meilensteine für den Weg zum Ziel fest. Und entwickeln Kriterien zur Zielerreichung. Dabei ist uns bewusst: dies ist ein dynamischer Prozess. Es gilt, beständig den Weg und das Ziel im Auge zu behalten, aber auch offen zu sein, wenn Hindernisse den einen Weg versperren und sich andere, neue Wege und Möglichkeiten eröffnen. Es ist ein gemeinsamer Weg. Was uns da wichtig ist? Fairness. Und Zuverlässigkeit.
  • Unsere Partner vor Ort sind engagiert. Sie haben ebenso große Träume und Visionen wie wir – und dafür schätzen wir sie sehr. Dafür, und dafür, dass sie auch bei schwierigen Umständen nicht aufgeben. Dass wir helfen dürfen.

In Deutschland:

  • „Nachhaltig ist, was lange nach hallt“. Und wie kann man mehr Nachhall erzeugen, als durch Wissen und Bildung? Aus diesem Grund nehmen wir die Umweltbildungsarbeit auch in Deutschland sehr ernst.
  • Wir geben Anstöße, über den Tellerrand zu blicken. Wir werden nicht in der Lage sein, unsere heutigen Probleme mit der gleichen Denkweise zu lösen, wie wir sie geschaffen haben. Deshalb ist es so wichtig, mit jungen Menschen zu arbeiten und deren Horizonte zu erweitern. Ihnen zu zeigen, dass all ihre Aktivitäten auch ökologische und soziale Auswirkungen haben und dass dies ein großes Risiko, aber auch eine riesige Chance bedeutet.
  • Wir helfen Kindern und Jugendlichen, ihre Zukunft in die Hand zu nehmen.  In konkreten Projekten wie dem Wettbewerb „Schüler schützen Regenwälder“ erleben sie, dass sie selber Einfluss nehmen können, um die Welt schöner und gerechter zu gestalten.  Statt einer „Ich allein kann ja doch nichts tun“-Mentalität entwickeln sie „Gestaltungskompetenz“: die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen und konkret zu handeln, um ihre Zukunft selbst zu gestalten.
  • Wir schaffen Öffentlichkeit für den Regenwaldschutz. Auf verschiedensten Wegen: durch politische Arbeit, durch die Beratung von Ministerien in Fragen des Tropenwaldschutzes, durch Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland. Denn wir dürfen nicht vergessen: großteils sind wir selbst als Konsumenten ungewollt in die Zerstörung der tropischen Wälder mit verwickelt. Etwas dagegen zu tun, ist kinderleicht: wenn wir unsere Macht als Käufer bewusst einsetzen, lässt sich der Regenwald auf Dauer retten.
  • Wir bauen Netzwerke bis in die Wirtschaft.  Ja, es ist uns ein ungemeines Privileg mit Unternehmern gemeinsam daran zu arbeiten, die Welt ein Stück weit zu einem besseren Ort zu machen. Ihre Leidenschaft und ihre Tatkraft zu nutzen, um ökologische und soziale Projekte zu fördern oder ihr Unternehmen in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung zu gestalten.

Als eine der ersten Umweltorganisationen deutschlandweit trägt OroVerde das DZI-Spendensiegel. Mehr Infos ...

Die aktuelle OroVerde-Satzung finden Sie hier.

Den aktuellen Freistellungsbescheid finden Sie hier.