Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Reichtum Artenvielfalt

Von der Grünalge bis zum Blauwal: Etwa 1,7 bis 2 Millionen Tier- und Pflanzenarten leben auf der Erde. Forscher schätzen, dass die Zahl sogar im zweistelligen Millionenbereich liegt. Über 2/3 dieser Arten leben in tropischen Regenwäldern rund um den Globus. Jährlich rottet der Mensch davon ca. 26.000 aus1 und bringt dadurch das Gleichgewicht - vor allem im Lebensraum Regenwald - zum Kippen. Alle 2 Sekunden wird hier eine Fläche von der Größe eines Fußballfeldes vernichtet2. Durch Brandrodung und Raubbau bleiben immer häufiger einzelne kleine Waldinseln übrig, in denen nur noch wenige Arten überleben können.

Was steckt dahinter?

Scharlachibisse im Regenwald

Der Regenwald bietet mit seinen verschiedenen Stockwerken und dem tropischen Klima zahlreiche Nischen für exotische Tierarten wie z.B. den Giraffenhalskäfer oder den Ozelot. Wie in einem Kartenhaus hat jede Tier- und Pflanzenart ihre Funktion und stabilisiert das System. Alle Lebewesen im Tropenwald sind voneinander und von ihrer Heimat abhängig. Rottet der Mensch nach und nach Tiere und Pflanzen durch Raubbau und Brandrodungen aus, fällt das Kartenhaus Regenwald in sich zusammen.

Was aber hat das Ökosystem Regenwald genau mit uns zu tun? Wir als Verbraucher bestimmen durch unser Verhalten das Überleben der Brüllaffen, Jaguare und vieler weiterer exotischer Arten. Anstelle von Regenwald wachsen Soja- und Palmölplantagen. Illegaler Holzhandel, eine hohe Nachfrage nach Erdöl und unser steigender Papierverbrauch tun ihr Übriges zur Zerstörung des Regenwaldes.




Jetzt Handeln!

Im Supermarkt handeln für den Regenwald

Es ist höchste Zeit zu handeln! Jeder einzelne kann einen Beitrag zur Rettung der Regenwälder leisten. Unsere Nachfrage nach Fleisch z.B. ist so hoch, dass wir sogar das Futter für die Massentierhaltung aus dem Regenwald importieren müssen: Soja. Neben Soja ist Palmöl eine weitere Bedrohung für die Einzigartigkeit des Regenwaldes: Riesige Plantagen werden angelegt und verdrängen heimische Tier- und Pflanzenarten, um später in unserem Shampoo, Lippenbalsam oder Schokoriegel zu landen.

Möglichst viele Menschen müssen zum Nachdenken und Handeln motiviert werden. Ist die Nachfrage nach Soja, Palmöl, Tropenholz und anderen Rohstoffen gering, bewahren wir die letzten Regenwaldgebiete und deren Bewohner vor der Ausrottung.

Weitere Themen:
Hier geht es zu den Themen Papier, Holz, Handy & Co, die zeigen, wie man ganz einfach die Vielfalt der Regenwälder schützen kann.

Ideen gesucht!

Quellen: 1BMZ2Greenpeace, Mai 2008