Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

×

Anakonda

Anakonda

Anakonda, Regenwälder Südamerikas © K. Wothe

 

Ordnung:
Die Anakonda gehört zur Ordnung der Schuppenkriechtiere (Squamata), deren Unterordnung die Schlangen (Serpentes) sind.

Familie:
Die Anakonda gehört zur Familie der Riesenschlangen (Boidae), der wissenschaftliche Name ist Eunectes.

Verbreitung/Lebensraum:
Im Amazonas gibt es vier Anakonda-Arten, die Große Anakonda, die Gelbe Anakonda, die Beni-Anakonda und die De-Schauensee-Anakonda.
Am häufigsten trifft man auf die Große Anakonda, die in Ausnahmefällen bis zu 9m werden kann. 
Anakondas benötigen immer wasser in ihrer Nähe, das heißt, sie leben semiaquatisch. In Brasilien passiert es, dass sie bis in die Städte vordringen.    

Aussehen:
Die Große Anakonda ist braun bis olivgrün gefärbt und sehr muskulös gebaut. Sie hat einen relativ kleinen Kopf. Die Augen und die Nasenlöcher liegen Oberseite des Kopfes, da sie im Wasser gut sehen und riechen muss, wenn sie Tieren auflauert.

Ernährung:
Wenn die Anakonda ihre Beute entdeckt hat, wartet sie bewegungslos im Wasser bis sich das Tier in ihrer Reichweite befindet. Blitzschnell packt sie zu und würgt es durch umschlingen bis zum Tod. Sie ist bei der Futterwahl nicht besonders wählerisch und frisst so gut wie alles, was ihr in die Quere kommt. Dazu gehören Amphibien, Reptilien, Fische und Säugetiere.

Vermehrung:
Alle Anakondaarten gebären lebend. Die Paarung findet im flachen Wasser statt. Bei der Paarung umschlingen die Männchen das größere Weibchen, wobei meist mehrere Männchen versuchen, das Weibchen zu befruchten. Größere Tiere sind hier am erfolgreichsten. Nach einer Tragzeit von 6-8 Monaten werden zwischen 18 und 72 Jungtieren geboren, wobei die Anzahl von der Größe des Weibchens abhängt. Die Weibchen bekommen jedes zweite Jahr Nachwuchs.

Besonderes:
Bemerkenswert ist der extreme Größenunterschied zwischen den Männchen und den Weibchen. Weibchen können 2,5 x so groß werden wie die Männchen, es wurden Weibchen gefunden, die neun Meter lang waren. Die größte Schlange ist jedoch die Netzpython.