Tag der Tropenwälder 2022

Tag der Tropenwälder 2022

aktuelle Zahlen zur Zerstörung der Regenwälder

Allein im Jahr 2021 gingen rund 11,1 Millionen Hektar Tropenwald weltweit verloren. Das entspricht in etwa der gesamten Waldfläche Deutschlands oder der gesamten Fläche Kubas. In nur einem Jahr!

Jedes Jahr am 14.09. erinnert der Tag der Tropenwälder an diese faszinierenden und bedrohten Ökosysteme. Der Zustand tropischer Regenwälder ist kritisch. Wir verlieren immer mehr Fläche und mit ihr Lebensräume für eine Fülle von Arten, die zugleich einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Wie sind die aktuellen Zahlen zum Verlust tropischer Regenwälder?

2021 haben wir 3,75 Millionen Hektar tropischen Primärregenwald verloren. Also Regenwald, der bislang unberührt blieb und eine sehr hohe Artenvielfalt aufweist. 40 Prozent dieses weltweit zerstörten Primärregenwaldes gingen allein in den Wäldern Brasiliens verloren. Die Abholzung dort könnte dieses Jahr die Rekorde vom letzten Jahr noch einmal übersteigen: Allein zwischen Januar und Juni 2022 wurden im brasilianischen Amazonas-Regenwald insgesamt 398.800 Hektar Wald vernichtet. Das ist in etwa die fünffache Fläche der Stadt New York City. Dabei ist die Hochsaison für Waldbrände dort erst im August gestartet.

Welche Auswirkungen hat der Verlust der Tropenwälder für uns?

In Europa bekommen wir die Folgen der Klimakrise mehr denn je zu spüren: Rekordtief des Rheinpegels, verheerende Brände und lange Dürreperioden. Expert*innen sagen voraus, dass die Hitzewellen in Zukunft noch wesentlich häufiger auftreten werden. Dabei hätten wir im Tropenwald einen wichtigen Verbündeten im Kampf gegen die Klimakrise: Rund 734 Tonnen Kohlendioxid sind in jedem Hektar tropischem Primärwald in Form von Kohlenstoff gespeichert. Anders als bei unseren heimischen Wäldern ist der Großteil des Kohlenstoffs in den Tropen in der oberirdischen Vegetation gebunden, nicht im Waldboden.

Tropische Wälder sind ein wichtiger Verbündeter, wenn es um den Kampf gegen die Klimakrise geht und letztlich auch um ihre Folgen, die wir aktuell in Europa spüren

, so Dr. Elke Mannigel, Bereichsleitung Internationale Projekte bei OroVerde.

Noch besteht Hoffnung für die Regenwälder

Eine Abkehr von fossilen Energieträgern lässt sich nicht ersetzen! Um der Klimakrise die Stirn zu bieten, müssen wir hier dringend handeln. Doch auch ein effizienterer Schutz und vor allem eine bessere nachhaltge Nutzung der bestehenden tropischen Wälder würden zusätzlichen wirksamen Klimaschutz bedeuten: Eine jüngst veröffentlichte Studie zeigt, dass es weltweit noch ein ungenutztes Potenzial gibt, rund 287 Milliarden Tonnen Kohlenstoff in Wäldern und Böden zu speichern. Etwa 70 Prozent hiervon liegen in den Wäldern der Tropen und Subtropen. Die Studie kommt im Übrigen auch zu dem Schluss, dass Aufforstung im Vergleich zum Schutz vorhandener Wälder und zur nachhaltigen Nutzung der Wälder (z.B. durch Agroforstsysteme) kein vergleichbares Potenzial zur Speicherung des Kohlenstoffs bieten. 

Was tun? Drei Maßnahmen gegen drei Krisen

Regenwaldzerstörung, Verlust der Artenvielfalt und Biodiversität und die Klimakrise sind eng miteinander verwoben und verstärken sich gegenseitig. Sie lassen sich nicht getrennt voneinander betrachten oder lösen.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) brachte dies jüngst zum Ausdruck, indem sie drei Maßnahmen des Waldschutzes als besonders wichtig für den Kampf gegen den Klimawandel hervorhob:

  1. Stopp der Entwaldung und Erhalt der Wälder
  2. Wiederherstellung von degradierten Flächen
  3. Ausweitung der Agroforstwirtschaft

Es sind politische Veränderungen erforderlich, um Finanzströme von waldschädigenden Maßnahmen wegzulenken und Anreize für Investitionen in die Erhaltung, Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung zu schaffen. Die Finanzmittel für die drei Maßnahmen müssen sich bis 2030 mindestens verdreifachen (auf mehr als 200 Mrd. USD pro Jahr allein für den Aufbau und die Bewirtschaftung von Wäldern), um die Ziele der Neutralität in Bezug auf Klima, biologische Vielfalt und Bodendegradation zu erreichen

Das könnte Sie auch interessieren
Ihr Pressekontakt
Birthe Hesebeck
Bereichsleiterin Öffentlichkeitsarbeit + Bildung für nachhaltige Entwicklung
0228-24 290 14
E-Mail: bhesebeck@oroverde.de

Verwendete Quellen: FAO-Report: State of the worlds forest 2022 - Walker, W.S. et al. "The global potential for increased storage of carbon on land", PNAS 119 (23), 2022. - World Ressource Institute | Global Forest Review - Forest Pulse: The Latest on the World’s Forests 2021 - Nationales Institut für Weltraumforschung (INPE) via https://www.reuters.com/business/environment/deforestation-brazils-amazon-hits-record-first-half-2022-2022-07-08/ - Global Forest Watch mit Daten der University of Maryland 2022