Grillkohle ©OroVerde

Tropenholz in Grillkohle

Besser Bio-Holzkohle kaufen

Grillen gehört zum Sommer ebenso wie Sonnenbrille und Vanilleeis. Die Deutschen könnte man sogar schon fast als "Grill-Weltmeister" bezeichnen: Etwa 95 Prozent aller Haushalte besitzen einen Grill. Doch welche Grillkohle ist gut? OroVerde gibt Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Freude am Grillen nicht verlieren und zugleich auf die Umwelt achten können. Zum Beispiel indem Sie Tropenholz in Ihrer Grillkohle vermeiden.  

Schon gewusst?
  • Rund 233.000 Tonnen Holzkohle wurden 2018 nach Deutschland importiert. Das waren mengenmäßig im Vergleich zu 2017 etwa 8,4 % mehr als zum Vorjahr. Der Verbrauch steigt kontinuierlich an.
  • Die wichtigsten Lieferländer sind Polen, Nigeria, Paraguay und die Ukraine.
  • Ein Test des WWF im Sommer 2018 zeigte: 61 % der getesteten Produkte sind risikobehaftet, weil sie zum Beispiel aus Regionen mit umfangreichem illegalen Holzeinschlag stammen oder die verwendeten Hölzer falsch deklariert wurden.
  • In fast jedem zweiten Produkt (42 Prozent) wurde Tropenholz in Grillkohle gefunden. Aufdrucke wie „kein Tropenholz“, „Naturprodukt“ oder „aus natürlicher Herkunft“ sind keine Garantie für Tropenwaldfreie Holzkohle! Darum unbedingt auf das Naturland- oder FSC- Siegel achten.

Dass sich Tropenholz in Grillkohle findet, geht seit mehreren Jahren immer wieder durch die Medien. Leider hat sich daran bislang nicht viel geändert: Eine aktuelle Analyse der Stiftung Warentest aus dem Frühjahr 2019 zeigt, dass das Thema weiterhin brandheiß ist: Von 17 getesteten Grillkohlesäcken enthielten fünf nicht deklariertes Tropenholz.  Das darf nicht sein! Denn mit der Grillkohle verbrennen wertvolle Lebensräume für Mensch und Tier.

Fehlende Einfuhrregelungen für die EU

Die EU ist ein wichtiger Markt für Grillkohle. Ein Großteil der Kohle kommt aus Afrika und Südamerika. Auflagen für die Einfuhr in die EU gibt es nicht. Dies führt dazu, dass illegaler Holzeinschlag, Raubbau, Ausbeutung und Korruption die Umweltzerstörung und die Armut in den Herkunftsgebieten befeuern. Umso wichtiger ist es, beim Kauf von Grillkohle genau hinzuschauen. Grillkohle aus heimischen Hölzern oder auch aus Abfallprodukten, wie z.B. Olivenkernen, die bei der Verarbeitung von Oliven anfallen, helfen, die letzten Tropenwälder zu schützen. OroVerde gibt Ihnen darüber hinaus Tipps, wie Sie bewusst grillen und die Umwelt dabei schonen. 

Fragen und Antworten zum Thema "Tropenholz in Grillkohle"

Grillkohle aus Tropenholz – Wo kommt die Grillkohle her?

Da die Branche zu Transparenz nicht sonderlich bereit ist, fällt es größtenteils schwer, die Herkunft der Grillkohle auszumachen. Nur mittels der Analyse durch Experten ist der Ursprung des Tropenholzes in der Grillkohle zu bestimmen. So stammt das Holz für die Grillkohle, in der sich Tropenholz fand, aus Afrika oder Südamerika. Insbesondere Nigeria und Paraguay sind die bedeutendsten Lieferanten für Grillkohle. In Paraguay ist hauptsächlich ein Gebiet von der massiven Abholzung betroffen: Es handelt sich hierbei um den tropischen Trockenwald Gran Chaco
Der Gran Chaco ist eines der größten Ökosysteme Lateinamerikas, nur der Amazonas-Regenwald ist größer. Der Chaco ist Heimstätte für seltene Arten wie Jaguare, Tapire, Pekaris oder Ameisenbären. Zudem leben in den entlegenen Gebieten des Chaco einige der letzten unkontaktierten Völker des Kontinents. Im Gegensatz zum niederschlagsreichen Amazonas-Regenwald ist der Chaco bei uns jedoch beinahe unbekannt. Außerhalb des Blicks der Weltöffentlichkeit schreitet so der Raubbau massiv voran, wie Satellitenbilder zeigen.


Wie wird Grillkohle in den Tropen hergestellt?

Die Herstellung von Kohle etwa aus Nigeria verläuft auf sehr traditionelle und einfache Weise. Ein Köhler und seine Familie durchforsten oft als Nomaden den Tropenwald und fällen Bäume. Diese findet er zumeist mitten im Busch – eben nicht auf nachhaltig zertifizierten Flächen. Das Holz wird auf einen Haufen geworfen, mit Erde bedeckt und angezündet. Durch die geringe Sauerstoffzufuhr verglimmt es in diesem sogenannten Erdmeiler nur langsam bis es nach elf Tage zu Kohle geworden ist. Wenn die so entstandene Holzkohle sich abgekühlt hat, wird sie in Säcke gepackt und zur weiterverarbeitenden Fabrik transportiert. Ein Köhler unterhält zumeist mehrere dieser Erdmeiler.


Welche Auswirkungen hat die Vernichtung von Wäldern für Grillkohle auf die Region und die Menschen vor Ort?

Armut und Korruption sind die Treiber der Waldvernichtung in den Tropen. Durch die Herstellung und den Verkauf von Holzkohle haben die Menschen ein kleines Einkommen. Zusätzlich betreiben sie zumeist noch Landwirtschaft oder Viehzucht. Doch auch wenn durch die Köhlerei Einkommen generiert werden, sind diese leider nicht nachhaltig. Die abgeholzten Flächen werden zumeist nicht wieder aufgeforstet, starke Regen führen zur Bodenerosion, so dass die fruchtbare Erdkrume weggespült wird. Die Landschaft verwüstet, auch Landwirtschaft ist so nicht auf Dauer möglich. Spätestens für die nächsten Generation sieht die Lage also noch schlechter aus als für ihre Eltern.

 

 


Wie gelangt Grillkohle aus Tropenholz auf den deutschen Markt?

Durch eine Gesetzeslücke sind die Anbieter von Grillkohle nicht verpflichtet, die Herkunft des Holzes anzugeben. Davon machen auch viele Hersteller Gebrauch und vermeiden sogar sämtliche Angaben über den Ursprung des Inhalts. Sobald die Kohle den deutschen Markt erreicht hat, kann sie als legal verkauft werden; selbst dann, wenn das Holz für die Grillkohle aus Raubbau stammt oder illegal geschlagen wurde. Das Gesetzt, welches hier eine Lücke aufweist, ist die europäische Holzhandelsverordnung (EUTR), die sicherstellen soll, dass nur legales Holz in die EU gelangt. Sie bezieht sich bislang nicht auf Grillkohle und Briketts, so dass keine Kontrollen stattfinden. Das muss sich ändern – doch bis es zu einer Änderung der Verordnung kommt, sollten Sie als Verbraucher darauf achten, Holzkohle aus Tropenholz! zu vermeiden und auf heimische Grillkohle oder Alternativen zurückzugreifen. Dies hat noch einen weiteren Vorteil: denn auch kurze Transportwege belasten die Umwelt weniger mit dem Treibhausgas CO2


Welche Grillkohle ist besser?

Was vom Maiskolben übrig bleibt, wenn die Körner abgepult sind, ist wunderbares Grillmaterial. Die getrockneten Maisspindeln aus der industriellen Körnermaisherstellung können jetzt als nachhaltiger Grillkohle-Ersatz gekauft werden, zum Beispiel MAISTER-Grillkolben von ClouBBQ. Die Kolben brennen bis zu 800 Grad heiß und sollen weniger rauchen als herkömmliche Holzkohle. Auch mit einem anderen Abfallprodukt lässt sich prima grillen: mit Olivenkernen aus der Olivenölproduktion aus Südeuropa, zum Beispiel von OlioBric. Wenn es Holzkohle sein soll, dann nur aus heimischen Hölzern mit Naturland- oder FSC-Siegel. Große Anbieter von Grillkohle aus Buchen- und/oder Eichenholz sind etwa proFagus oder NERO mit dem Naturland-Biosiegel. So vermeiden Sie Tropenholz in Grillkohle. Auf Holzkohle ohne Siegel sollten Sie besser verzichten. Zwar werben viele Anbieter mit „kein Tropenholz“, „natürliche Herkunft“ oder „aus bewirtschafteten Forstbeständen“. Doch ohne Siegel bleiben dies alles nur Versprechungen ohne Prüfung und Beleg. Übrigens: Das DIN-Prüfzeichen zeigt nur an, dass die Holzkohle keine Schadstoffe wie Pech, Erdöl oder Kunststoffe enthält. 


Wie wird Grillkohle angezündet?

Benzin oder chemische Grillanzünder setzen beim Abbrennen gesundheitsschädliche Stoffe frei. Die umweltfreundlichen Alternativen aus Kiefernzapfen, Reisig, Spänen, Pressholz und Wachs sind da gesünder. Es gilt die Faustregel: Grillgut erst auflegen, wenn der Anzünder vollständig verbrannt ist.


Welches Fleisch kann ich grillen?

Billig-Fleisch aus Massentierhaltung ist ein Regenwald-Fresser. Denn das Soja für das Futter stammt auch aus Monokulturplantagen in Brasilien, für die Viehweiden, Ackerland und Amazonasregenwald weichen mussten. Bio-Fleisch aus heimischen Betrieben dagegen schützt den Regenwald! Hier kann man auf die Bioland, Naturland, Demeter oder Neuland-Logos achten, um eine Fütterung mit Soja – noch dazu gentechnisch verändertem Soja – zu vermeiden. Das EU-Bio-Siegel reicht da leider nicht aus. Wer es genau wissen möchte, macht sich in dem neuen OroVerde-Positionspapier zu Soja und Fleisch schlau.


Ohne Fleisch grillen - geht das?

Klar funktioniert das! Es muss nicht immer nur Fleisch sein. Gemüsespieße, Grillkäse, mit Schafskäse gefüllte Paprika, Champignons mit Kräuterbutter, Zucchinischeiben oder Maiskolben machen den Grillabend richtig bunt und abwechslungsreich. Der besondere Nachtisch kommt dann auch vom Grill: einfach Aprikose, Pfirsich, Nektarine, Erdbeere, Rhabarber oder Lieblingsfrüchte in ein Bananenblatt wickeln und mit einem Zahnstocher feststecken. Anschließend alles auf den Grill packen und erhitzen. Den noch warmen Früchte-Kompott mit einer Kugel Vanilleeis servieren. Lecker! Bananenblätter sind im Asialaden erhältlich.


Wie lässt sich Müll beim Grillen reduzieren?

Müllberge sind nicht schön und verschwenden viele Ressourcen. Die Rohstoffe für Plastikbesteck, das aus Erdöl hergestellt wird, und Allu-Grillschalen, die Bauxit enthalten, lagern oft in Regenwaldgebieten. Für deren Gewinnung werden riesige Waldflächen abgeholzt oder verschmutzt, so etwa im Amazonasregenwald Brasiliens und Ecuador. Alternativen zu Alufolie und Grillschalen sind zum Beispiel wiederverwertbare Edelstahlschalen, Bananen- oder Kohlblätter, gusseiserne Pfannen oder einfach eine kleine Auflaufform mit Deckel. 

Das könnte Sie auch interessieren:
  • OroVerde gibt Ihnen weitere Verbrauchertipps, so etwa zu den Themen Papier, Soja und Fleisch, Palmöl und mehr. Hier finden Sie die Verbrauchertipps übersichtlich zusammengestellt.
  • OroVerde erläutert umfassend die Zusammenhänge zwischen dem Lebensraum Regenwald, seinem Schutz, seiner Zerstörung und Wiederaufforstung. Tauchen Sie ein in eine spannende Welt mit Regenwald-Wissen.
  • Regenwaldschutz ist Klimaschutz. OroVerde führt Projekte an Schulen  zur Umweltbildung und vor Ort im Regenwald zum Schutz der Tropenwälder aus. Hier finden Sie eine Übersicht aller Projekte.
Projektförderung

Das Erstellen der Online-Verbrauchertipps wird gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL aus Mitteln des BMZ.

Fotonachweis: OroVerde (Titelbild, Kohle, Kochen ohne Fleisch), OroVerde/E.Mannigel (Regenwaldschutz)

Sie haben noch Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter!
OroVerde - Die Tropenwaldstiftung
Telefon: 0228 24290-0
E-Mail: info@oroverde.de