Plakatwettbewerb "Geist ist geil" Briefings ©OroVerde

Briefings zum Plakatwettbewerb

Ideen und Auswahl

In der Werbung werden im Briefing alle erforderlichen Sachverhalte, die die Werbeagentur benötigt, um eine Kampagne zu entwickeln, vermittelt. Das heißt, das Briefing beschreibt kurz und knapp die Aufga­ben­stellung und enthält Informationen über Ziele, Zielgruppe, Produktvorteile et cetera. Typische Fragen: Worum genau soll es gehen? Was ist das jeweilige Ziel der Anzeigenkampagne? So geht es in den für den Plakatwettbewerb zu entwickelnden Anzeigen zum Beispiel um den „Reichtum Artenvielfalt“, Klimaschutz, Recyclingpapier oder auch den Regenwald als Sauerstoffmaschine.

Was ist als nächstes zu tun?- Erst die Briefings druchlesen und dann eine Entscheidung für eine Thema treffen, aus dem dann eine Anzeigenkampagne entwickelt wird.

Die Briefing-Themen:

Kampagne „Kein Kahlschlag für Klopapier“

Recyclingpapier schützt den Regenwald- Plakatidee von Nadine Stachorra.
Für diese Kampagne entwickelt ihr Anzeigen und Plakate, die auf humorvolle Art und Weise darstellen, dass Recyclingpapier zur Rettung der letzten Regenwälder bei­trägt. Darüber hinaus versucht ihr andere dafür zu begeistern, direkt zu handeln und zum Beispiel aus der Schule eine „kahlschlagfreie Zone“ zu machen. Denn es ist erschreckend, aber wahr: Nach wie vor werden tropische Regenwälder gerodet, um Holz für die Herstellung von Schulheften, Toilettenpapier sowie von Zeitschrif­ten und Kopierpapier zu gewinnen. Blatt für Blatt stirbt so der Regenwald.

Versucht nicht belehrend zu sein und den Zeigefinger zu meiden– seid provokativ, überraschend, selbstbewusst und humorvoll. Oder vielleicht sogar einfach cool.

Wenn ihr euch diesem Thema stellt, dann ist dies die Frage, an der ihr mit eurem Team arbeiten werdet: Wie können wir in einer Anzeige oder einer Anzeigenserie darstellen, dass Recyclingpapier zum Schutz der Regenwälder beiträgt? Wie können wir dafür begeistern, das Wissen direkt in die Tat umzusetzen und beispielsweise die komplette Schule zur kahlschlagfreien Zone zu erklären? 

Kampagne „Reichtum Artenvielfalt“

Erstellt im Rahmen dieser Kampagne, Anzeigen und Plakate, die darstellen, dass der Schutz der Regenwälder ein wesentlicher Schritt zur Erhaltung der Vielfalt auf der Erde ist. Zum Beispiel in Hinblick auf die Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen sowie den Fortbestand indigener Kulturen. Zeigt, dass Vielfalt gleich Reichtum ist und dass es diesen zu bewahren gilt!

Die besondere Herausforderung: Streicht alle düsteren Szenarien aus eurem Kopf. Die Plakate sollen bunt, vielfältig, spritzig und leuchtend sein! Stilistisch also lebendig und voller Lebenslust. Stellt das Ganze zusätzlich auf eine möglichst überrasch­ende sowie auch witzige Art und Weise dar!

Wenn ihr euch dieser Herausforderung stellen wollt, dann ist die Frage, welche ihr mit eurem Team bearbeitet: Wie lässt sich mit einer spritzig, bunten und überraschenden Anzeige oder Anzeigenserie darstellen, dass die Artenvielfalt der Regenwälder ein unermesslicher Reichtum ist und dass es diesen zu bewahren gilt?

Kampagne „Runter vom Holzweg“

Regenwald und Holzhandel- Plakat von Anna-Maria Suess
Entwickelt für diese Kampagne Anzeigen und Plakate, die auf witzige und zugleich selbstbewusste Weise dazu motivieren, beim Kauf von Holzprodukten (Parkett, Gartenstühle, Fensterrahmen, Möbel) darauf zu achten und zu bestehen, kein illegal geschlagenes Tropenholz verkauft zu bekommen. Stellt euch bildlich vor, ihr wollt erreichen, dass ein Käufer im Baumarkt sagt „Das ist aus Tropenholz ohne FSC-Zertifikat? Nein, so etwas kaufe ich nicht! Ich möchte nicht den illegalen Holzhandel unterstützen!“

Denn im Amazonas-Gebiet wälzen sich Tag für Tag riesige Erntemaschinen durch den Regenwald. Baumriesen fallen reihenweise der Säge zum Opfer. Zurück bleibt verwüstetes Land. Bis zu 80% des Amazonasholzes werden illegal geschlagen. Das heißt, dass der Einschlag des Holzes gegen die Schutzgesetze verstößt, die das jeweilige Land bereits eingeführt hat. Gewinner ist eine illegal agierende Holzmafia. Verlierer ist die Bevölkerung vor Ort, deren Lebensgrundlage zerstört wird, ohne von dem Gewinn aus dem Holzhandel auch nur im geringsten zu profitieren. Das illegal geschla­gene Tropenholz landet als Parkettholz, Fensterrahmen oder Garten­stuhl hier im Baumarkt. Da hilft nur Eines: beim Kauf von Tropenholz auf das FSC-Siegel achten, das eine nachhaltige Waldnutzung garantiert und illegalen Raubbau ausschließt.

Die Frage, die ihr und euer Team künstlerisch mit eurem Plakat zu beantworten versucht, lautet:
Wie können wir mit unserem Projekt auf eine pfiffige und humorvolle Art und Weise dazu motivieren, nur noch legales Holz zu kaufen und Tropenhölzer aus illegalem Raubbau zu meiden?

Kampagne „Helden gesucht“

Vielleicht fällt euch auch hierzu eine Plakatidee oder Anzeige ein. Lasst einfach einmal eure Ideen zu folgenden Sätzen sprießen: "Wir suchen Helden. Wir können nicht behaupten, dass die Zukunft derzeit rosig aussieht. Dafür wissen wir einfach zu viel über die Krisen und Probleme der Welt. Doch die „moderne Form der Tapferkeit“ (Zitat nach: Karl Theodor Jaspers 1883-1969, deutscher Philosoph) besteht darin, nicht aufzugeben. Denn zum Glück gibt es noch viel zu viele Möglichkeiten, um den Kopf in den Sand zu stecken. Wir suchen Helden, die bereit sind, Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen. Als Spender, Förderer und ehrenamtliche Helfer." Natürlich könnt ihr den Text abwandeln aber so oder so ähnlich sollte die Botschaft lauten.

Kampagne „Kuh frisst Jaguar?“

(Massentierhaltung und Regenwälder)

Mit Anzeigen und Plakaten, die ihr für diese Kampagne erstellt, macht ihr auf den Zusammenhang von Massentierhaltung und Regenwaldvernichtung aufmerksam. Motiviert dazu, beim Einkauf auf Billigfleisch zu verzichten und stattdessen Fleisch aus biologischem Anbau zu kaufen. Das ist nicht leicht! Denn ihr solltet nicht zu düster werden– das schockt zwar, motiviert jedoch kaum jemanden. Stattdessen müsst ihr versuchen, mit Humor und Witz an das Thema zu gehen. Denkt an euch, eure Eltern und andere Personen, die ihr kennt. Was würde sie motivieren, beim Einkauf genau hinzuschauen? Ist es das gute Gewissen? Ist es Stolz, den eigenen Werten gerecht zu werden? Ist es Gerechtigkeitsempfinden? Was macht sie zu selbstbewussten Käufern? 

Damit die Umsetzung eures Projektes besonders gut gelingt, müsst ihr euch folgende Fragen stellen: 
Wie lässt sich durch eine Anzeige oder Anzeigenserie darstellen, dass die Vernichtung der Regenwälder eine Folge des hohen Fleischkonsums ist? Wie können wir mit unserem Projekt zu einem bewussten Einkaufsverhalten motivieren?

Kampagne „Wer rettet die Welt? – Wir natürlich!“

Für diese Kampagne entwickelt ihr Anzeigen und Plakate, die dazu motivieren sollen, selber aktiv zu werden. Denn der Regenwald ist zwar weit weg- dennoch sind es die Verbraucher der Industrienationen, die ihn retten können. Rettungs-Möglichkeiten gibt es viele, und diese liegen alle im Bereich des „machbaren“. Als „König Kunde“ bestimmen wir, als Konsu­menten, das Schicksal des Regenwalds mit: Indem wir beispielsweise Recyclingpapier benutzen, beim Einkauf auf Biofleisch regionaler Herkunft achten, Parkett aus einheimischen Hölzern kaufen und vieles mehr.

Wichtig: verzichtet bewusst auf die düster inszenierten Werbebotschaften der typischen Umweltschutzkampagnen! Beschrei­tet neue Wege und stellt den Spaß oder andere positive Gefühle in den Vordergrund, denn ihr wollt zum Mitmachen anstiften! Auch eine Selbstinszenierung ist möglich: Warum ist es euch persönlich wichtig, sich für den Erhalt der Regenwälder einzusetzen? Was sind die kleinen Schritte, die ihr euch selbst auf die Fahnen schreibt?

Also, wenn ihr euch dieser Herausforderung stellt, dann lautet die Frage, an der ihr mit eurem Team arbeiten werdet: 
Wie können wir in einer Anzeige oder einer Anzeigenserie spritzig und humorvoll darstellen, dass jeder zum Schutz der Regenwälder beitragen kann und dass es cool ist, dies auch zu tun?  

Kampagne „Nur nichts tun ist teurer“

(Rechenexempel Klimaschutz und Regenwälder)

Für diese Kampagne entwickelt ihr Anzeigen und Plakate, in denen ihr der Wirtschaft vorrechnet, wie wichtig der Regenwald ist. Überlegt, wie man so ein Thema anschaulich aufbereiten kann!

Hintergrund: 20% der CO2-Emissionen weltweit sind auf die Vernichtung der Regenwälder zurückzuführen. Damit ist dies einer der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Klimaerwärmung.

800 Milliarden Euro würde ein ungebremster Klimawandel Deutschland bis 2050 kosten, sagt das Deutsche Institut für Wirt­schaftsforschung. Der britische Wirtschaftswissenschaftler Nicholas Stern geht von Kosten in einer Größenordnung von bis zu 3,68 Billionen Britischen Pfund (rund 5,5 Billionen Euro/ 5-20% des weltweiten Bruttoinlandsprodukts) aus, die auf die Menschheit zukommen, wenn nichts gegen den Klimawandel unternommen wird.

Also, wenn ihr euch dieser Herausforderung stellt, dann lautet die Frage, an der ihr mit eurem Team arbeiten werdet:
Wie können wir in einer Anzeige oder einer Anzeigenserie der Wirtschaft vorrechnen, wie wichtig der Regenwald ist?

Kampagne „Pflanz einen Baum!“

(Wiederaufforstung und Baumpatenschaft)

Für diese Kampagne entwickelt ihr Anzeigen und Plakate, die glaubwürdig und zugleich überraschend spritzig darauf aufmerksam machen, dass jeder in den Tropen wieder aufgeforstete Baum große Mengen an CO2 bindet und so unser Klima stabilisiert. Zugleich motiviert ihr dazu, aktiv zu werden und Baumpaten­schaften zu übernehmen oder Wiederaufforstungsprojekte zu unterstützen. So kompensiert zum Beispiel ein Betrieb seine CO2-Bilanz etwas, indem er in Baumpflanzungen auf ehemaligen Regenwaldflächen investiert.

Denn jede Wiederaufforstung von Tropenwäldern bindet jährlich 15-29 Tonnen CO2 pro Hektar. Zum Beispiel in Guatemala: im OroVerde-Projekt „Land der Bäume“ werden tausende junge Bäume gepflanzt und schließen so die Lücken, die in den letzten Jahrzehnten in die Regenwalddecke bereits gerissen wurden. Die lokale Bevölkerung vor Ort forstet eigenhändig mit einheimischen Baumarten auf. Zugleich entwickelt sie in dem Projekt alternative Einkommensquellen, sodass der junge Wald auch dauerhaft erhalten bleiben kann. Übrigens: mit nur 30 € werden in dem Projekt 30 Bäume gepflanzt! Weitere Informationen zu diesem Thema bietet das OroVerde-Projekt "Baum für Baum". Besucht auch die Seite des oben erwähnten Projekts in Guatemala!

Also, wenn ihr euch dieser Herausforderung stellt, dann lautet die Frage, an der ihr mit eurem Team arbeiten werdet:
Wie können wir in einer Anzeige oder einer Anzeigenserie darstellen, dass jeder in den Tropen wieder aufgeforstete Baum große Mengen an CO2 bindet und so unser Klima stabilisiert und dass jeder seine persönliche (oder betriebliche) CO2-Bilanz durch die Unterstützung von Wideraufforstungsprojekten verbessern kann?

Kampagne „Apotheke Regenwald“

Für diese Kampagne entwickelt ihr Anzeigen und Plakate, die pfiffig darstellen, dass der Erhalt der Artenvielfalt des Regen­walds für die medizinische Forschung immens wichtig ist. Denn der Regenwald besitzt das Potenzial zu einer gigantischen Naturapotheke: Obwohl er nur noch etwa 7% der Erdoberfläche bedeckt, beherbergt der Regenwald mehr als zwei Drittel der weltweiten Tier- und Pflanzenarten. Von den bisher bekannten Arten im Regenwald ist bisher nur ein Prozent auf einen womöglichen Arznei-Wirkstoffgehalt erforscht werden. Trotzdem liefert uns dieses bereits ein Viertel der rezeptfähigen Medikamente!

Also, wenn ihr euch dieser Herausforderung stellt, dann lautet die Frage, an der ihr mit eurem Team arbeiten werdet:
Wie können wir in einer Anzeige oder einer Anzeigenserie überraschend und witzig darstellen, dass der Erhalt der Artenvielfalt des Regenwaldes für die medizinische Forschung immens wichtig ist?

Kampagne „Urwaldschutz“

Für diese Kampagne dürft ihr etwas bissig sein! Ihr entwickelt Anzeigen und Plakate, die den Missstand thematisieren, dass illegal geschlagenes Holz wie legales verkauft werden darf, da die deutsche Holzindustrie bisher die Einführung eines Handelsverbotes für illegales Holz blockiert. Die Folge: massiver Raubbau an den tropischen Regenwäldern. Forderung: Einführung eines Urwaldschutzgesetzes, das den Verkauf von Holz aus illegalem Raubbau unterbindet. Die Anzeige/ Anzeigen­serie soll dabei aufzeigen, dass dem „Normalverbraucher“ nicht bekannt ist, dass illegale Praktiken im Holzhandel erlaubt sind, die ganz offensichtlich zu einer Vernichtung der tropischen Regenwälder führen.

Also, wenn ihr euch dieser Herausforderung stellt, dann lauten die Fragen, an denen ihr mit eurem Team arbeiten werdet: Wie können wir in einer Anzeige oder Anzeigenserie humorvoll aber zeitgleich bissig und provokant auf den Missstand hinweisen, dass keine Nachweispflicht für die Herkunft von Tropenholz in Deutschland existiert? Wie können wir die Forderung nach einem Urwaldschutzgesetz in einer Anzeige transportieren?

Das könnte Sie auch noch interessieren:
  • Vorherrschendes Thema der oben vorgestellten Kampagnen ist, direkt oder indirekt, die Regenwald-Zerstörung. Erfahren Sie anhand von Daten, Fakten sowie Zahlen was die Ursachen und Folgen dafür sind. Durch dieses Problem leiden nicht nur die Wälder selbst, die Tiere sowie die Menschen vor Ort sondern auch- auf lange Sicht- das Klima und die Verursacher für den Raubbau! 
  • Wie Sie als Konsument durch nachhaltiges und umweltbewusstes Handeln daran mitwirken können die Zerstörung der Regenwälder aufzuhalten, erfahren Sie in den Verbrauchertipps
  • Wo die alltäglichen Konsumgüter herkommen und wie richtig mit Ihnen umgegangen werden sollte, konnten viele Schüler schon mit Hilfe von Bildungsprojekten erlernen. Sie führten diese gemeinsam mit OroVerde-Mitarbeitern an ihren Schulen durch. Auf den Seiten zu den jeweiligen Unterrichtseinheiten können Sie sich die Durchführung der Projekte in der Praxis anschauen und kostenlos verfügbare Materialien entdecken.  
Sie haben noch Fragen zu den Wettbewerben?

Annika Wachten 
Umweltbildung, BNE und globales Lernen
Telefon: 0228 24290-20
E-Mail: awachten@oroverde.de